Amerikanische Faulbrut Ausbruch der Bienenseuche in Roßmeiersdorf, Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen

Nach Mitteilung des Veterinäramtes Weißenburg wurde im Ort Roßmeiersdorf bei Bienenvölkern der Ausbruch der Amerikanischen Faulbrut festgestellt. Um eine weitere Verschleppung der Seuche zu verhindern, wurde nun ein Sperrbezirk eingerichtet, da der Ausbruchsort nahe an der Grenze zum Landkreis Donau-Ries liegt, ist dieser ebenfalls betroffen.

Der Eingerichtete Sperrbezirk umfasst die Ortschaft Zirndorf und reicht ca. 800m weit in den Landkreis Donau-Ries. In dem Sperrgebiet müssen nun alle Bienenvölker innerhalb von zwei Wochen auf Anzeichen der Amerikanischen Faulbrut von Amtstierärzten des Landkreises untersucht werden.

Imker, die im Sperrbezirk Bienen halten, werden aufgefordert – soweit sie noch nicht benachrichtigt wurden – sich unter Angabe der Adresse und der Anzahl der Bienenvölker beim Veterinäramt (Tel. 0906/74-422) zu melden. Um sicher zu gehen, dass sich die Bienenseuche nicht weiter ausbreitet, erfolgt einige Monate später ein zweiter Untersuchungsdurchgang.

Aus dem und in den Sperrbezirk dürfen keine Bienenvölker verbracht werden.

Wachs, Waben, Honig und Futtervorräte sowie benutzte Gerätschaften dürfen erst nach Freigabe durch das Veterinäramt aus den Bienenständen entfernt werden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.