Lust aufs Land wecken

Regionalmanager Klemens Heininger, Bürgermeister Gerhard Martin, Referent Robert Veitenhansl, Landrat Stefan Rößle und Konversionsmanagerin Barbara Wunder. (Foto: Stefanie Fieger, LRA)

Vorteile und Stärken des Landkreises ins Bewusstsein rücken

Donauwörth/Rain (pm). Regionalmanagement und Konversionsmanagement Donau-Ries haben in Rain zur ersten Heimatkonferenz eingeladen. Robert Veitenhansl betont in seinem Vortrag die Wichtigkeiten von Initiativen zur Stärkung ländlicher Räume.

Bürgermeister Gerhard Martin begrüßte die Gäste im spätgotischen Wittelsbacher-Schloss, das nach der Renovierung ein neues Zuhause für Vereine, Kultur und „heute für die erste Heimatkonferenz ist,“ so Martin. Mit dem Regionalmanagement und Konversionsmanagement gäbe es viele Schnittmengen, beispielsweise bei Bildungs- oder Marketingprojekten. Er freue sich daher, dass die erste Heimatkonferenz in Rain stattfinde.

Landrat Stefan Rößle wies in seinem Grußwort auf die Wichtigkeit des Themas Heimat hin. Besonders in Zeiten der Globalisierung wünsche man sich die Vertrautheit und Ordnung der Heimat. Der demographische Wandel, Fachkräftesicherung und Abwanderung schwächen aber ländliche Räume. Daher müsse man diese Prozesse begleiten und die Vorteile von ländlichen Räumen herausstellen: „Mit den Initiativen des Landkreises, Regionalmanagement, Konversionsmanagement und der Marke DONAURIES wollen wir Lust aufs Land schaffen“, so Rößle.

Regionalmanager Klemens Heininger und Konversionsmanagerin Barbara Wunder stellten ihre Förderprogramme und Projekte vor. Seit 2010 wurden durch die Förderprogramme über 2,5 Millionen Euro an Zuschüssen für den Landkreis gewonnen. Auch in Zukunft wolle man Projekte umsetzen, um ein Bewusstsein für das Thema Heimat zu erhalten und die Attraktivität der Region zu steigern. Als Beispiele wurden Projekte wie die Jobbörse Kathrein, eine Willkommensbroschüre, Sprachlotsen für Schüler mit Migrationshintergrund, ein Regionalportal, Flächenmanagement und ein Netzwerk für Dorfläden genannt. Auch die vom Konversionsmanagement gestartete Marke DONAURIES kommuniziert die Stärken der Region und macht die Region bekannter.

Als Referent des Abends sprach Robert Veitenhansl, Referent im Büro von Staatssekretär Michael Odenwald im Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, über seine Vision einer Zukunft für die ländlichen Räume. Er beklagte die Dominanz des großstädtischen Lebensstils in den Medien. Dabei hätten die ländlichen Räume viele Vorteile: Nähe zur Natur, Entschleunigung, soziales Miteinander, geringe Wohnkosten und Sicherheit. „Mit dieser Attraktivität können die ländlichen Regionen wuchern“, attestierte Veitenhansl. Trends wie Digitalisierung und eine neue Naturverbundenheit könnten geschickt genutzt werden. Mit den gestarteten Initiativen und seiner Kinderfreundlichkeit sei man im Landkreis Donau-Ries daher auf einem sehr guten Wege.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.