Sein und Werden

Kosmos des Ichs

Nichts ist intensiver als die Gegenwart.
Nichts überdauert als die Gegenwart.
Und doch finde ich mich im Werden wieder.

Von Gegenwart zu Gegenwart
gehe ich im Dasein.
Das Werden steht nicht still.

Im Strom des Seins
kann ich mich erleben.
Dort erlebe ich Gegenwart neu.

Kannst du die Frage beantworten:
Woher komme ich?

Achtsamkeit, Geduld, Konzentration,
Verstehen und Weisheit
weisen zum Tor des Kosmos.

Nicht irgendwo da draußen
kannst du den Eingang finden.
Allein in dir, in aller Stille
hörst du das Unhörbare,
siehst das Bildlose.

Hohe Wesen weisen
den Weg. Niemals bist du
allein auf dem Weg, den du
gewählt hast - durch dein Wesen.

Liebevoll und sanft, kraftvoll und stark
vereinen sich Kräfte im Jetzt.
Zu keiner Zeit als jetzt
sind höchste Wesen dir ganz nah.

Wo? Und wie?
Immer in dir,
wenn du die Schönheit
in der Blume,
im Gesang der Vögel
wahrnimmst.

Erkenne deinen Weg.

Fühle in dein Herz, in deine Mitte.

Viele jagen nach dem Glück,
das sie wähnen, in vielerlei Gestalt.
Sei es Geld, sei es Ruhm und Macht,
Besitz, Eigentum, sei es alle Vergänglichkeit.

Wissen und Freude sind ein schöner Anfang.
Auch Wissen vergeht, gehört es doch dem Werden an.
Alle Weisheit kommt aus dem Einen,
und ewig ist sie bei ihm.

Welche Vielfalt, welcher Reichtum des Lebens,
die Quelle ist allüberall.

Könnte ich doch noch e i n m a l ganz unbefangen
dieses wundervolle Leben erleben, frei von allem Ballast
der Dogmen und Vorbehalte.

Du hast es erlebet, und du wirst es erleben.
Die Grenzen schwinden, wenn du die wesenhaften Intentionen
pflegst, das, was du liebst.

Bald kommt die Klarheit,
bald triffst du die Geschwister auch.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
25.326
Silvia B. aus Neusäß | 04.04.2015 | 19:15  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.