Lust auf Zukunft im Landkreis Donau-Ries? Handwerk bringt Dich überall hin!

(Foto: www.bild-text-ton.de)
Das Handwerk ist im Landkreis Donau-Ries eine starke Wirtschaftskraft. Über 2000 Handwerksunternehmen mit nahezu 10 000 Beschäftigten sichern die Versorgung der Bevölkerungen und arbeiten als verlängerte Werkbank der Industrie. Herzstück dieser Unternehmen sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die zu 90% ausgebildete Fachkräfte sind.

Fachkräftesicherung steht daher für diese Betriebe und auch für die Region ganz oben auf der Agenda. Das wissen auch der Landkreis Donau-Ries, die Kreishandwerkerschaft Nordschwaben, das Staatliche Schulamt im Landkreis Donau-Ries und die Handwerkskammer für Schwaben. Sie haben daher zu einer Auftaktveranstaltung eingeladen, um Lust auf Handwerk in Form einer dualen Ausbildung zu machen. Gastgeber der Veranstaltung war die Zimmerei Ensslin in Möttingen, die ihre Geschäfts- und Werkstatträume für die Schülerinnen und Schüler der Mittelschulen Nördlingen und Rain am Lech sowie für Gäste aus dem Bereich der Schulen und der Wirtschaft, insgesamt über 80Teilnehmer, zur Verfügung stellte. Ziel dieser Auftaktveranstaltung war es, die anwesenden Jugendlichen Handwerk „live“ erleben zu lassen und bei den Vertretern der Schulen ein Bewusstsein für die Chancen einer Ausbildung im Handwerk zu schaffen.


Landrat Stefan Rößle ist geradezu ein Fan von beruflicher Bildung und weiß sehr genau, dass die wirtschaftliche Entwicklung im Landkreis Donau-Ries stark von gut situierten Handwerksunternehmen mit fähigen Fachkräften abhängt. „Der Landkreis Donau-Ries ist eine der Spitzenregionen in Deutschland. An dieser Tatsache haben unsere Handwerksbetriebe einen erheblichen Anteil und stellen damit eine wesentliche Säule unserer Gesellschaft dar. Der Landkreis Donau-Ries beheimatet hervorragende Handwerksbetriebe, die sich um eine gute Ausbildung junger Menschen verdient machen. Dafür stehen auch die zahlreichen schwäbischen Kammersieger der vergangenen Jahre. Auch im Handwerk kann man tolle Karrieren machen!“

Wie wichtig es ist, dass die Lehrerinnen und Lehrer an den Mittelschulen über Berufsorientierung und -wege immer auf dem aktuellen Stand sind, bestätigte auch Schulamtsdirektorin Renate Heinrich vom Staatlichen Schulamt im Landkreis Donau-Ries. „Einerseits muss Schule wissen, wie Ausbildung im Betrieb heute aussieht und was erwartet wird. Andererseits steht die Frage im Raum, was unsere Schülerinnen und Schüler an Schlüsselqualifikationen, an Kompetenzen für eine gelungene Berufsausbildung mitbringen.“
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.