Gesundheitsforum Donau-Ries gegründet

Donauwörth (pm). Die im Rahmen der Zukunftswerkstatt „Gesundheitsversorgung“ vom Konversionsmanagement initiierten Vernetzungstreffen der „Versorger vor Ort“ verzeichnen ein großes Interesse. Deshalb sollen diese als dauerhaftes Austauschforum fortgeführt werden – als „Gesundheitsforum Donau-Ries“. Landrat Stefan Rößle freut sich über den Erfolg der Zukunftswerkstatt.

Bereits zum dritten Mal trafen sich im Oktober 2014 Akteure des Gesundheitswesens im Landkreis Donau-Ries um weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung zu entwickeln. Der Dialog zwischen den Akteuren soll nun verstetigt werden – als „Gesundheitsforum Donau-Ries“. Dies berichtete Konversionsmanager Stefan Wieschebrock in der letzten Sitzung des Ausschuss für Familie, Soziales, Schule, Sport und Kultur.

Die Teilnahme am Gesundheitsforum Donau-Ries steht allen beteiligten Akteuren der Gesundheitsversorgung offen. Aufbauend auf den bisherigen Erfahrungen soll es drei Treffen im Jahr geben. Ziel ist es, Verbesserungen in der Gesundheitsversorgung zu erzielen sowie die Zusammenarbeit einzelner Berufsgruppen zu fördern. Bisher sind u.a. Vertreter der Krankenhäuser, Seniorenheime, Sozialstationen, Wohlfahrtsverbände, niedergelassene Haus- und Fachärzte, Selbsthilfegruppen, Physiotherapeuten und Apotheker im Gesundheitsforum vertreten. Erstes Ergebnis ist die Erarbeitung einer Checkliste zum Patientenübergang zwischen ambulanten und stationären Versorgungseinrichtungen.

Christian Babin, Vorsitzender des Ärztlichen Kreisverbandes Nordschwaben und Jürgen Busse, Vorstand des gkU, befürworten die Einrichtung des Forums: „Die drei bisherigen Treffen haben dazu geführt, dass die Wünsche und Probleme anderer Berufsgruppen wahrgenommen werden und gemeinsam an der Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen den Einrichtungen der Gesundheitsversorgung gearbeitet wird.“ Dies habe zu spürbaren Verbesserungen geführt. So erhalten beispielsweise Patienten, die an einem Freitag aus dem Krankenhaus entlassen werden, in der Regel die notwendigen Medikamente für das gesamte Wochenende. So müssen diese sich die Medikamente am Wochenende nicht bei einem Notdienst besorgen.

Landrat Stefan Rößle freut sich über die Verstetigung der Austauschtreffen: „Wir haben die Zukunftswerkstatt gestartet, um die Gesundheitsversorgung in unserem Landkreis zu verbessern. Die ersten Ergebnisse haben gezeigt, dass dies möglich ist“. Zudem zeige die positive Resonanz, dass die Vernetzungstreffen von den Beteiligten angenommen werden: „An den ersten drei Treffen haben über 100 Personen teilgenommen und die Rückmeldungen sind sehr positiv.“

In Zukunft gelte es nun weitere Maßnahmen zu entwickeln, um die wohnortnahe Gesundheitsversorgung im Landkreis sicherzustellen. „Damit dies gelingt, müssen wir gemeinsam mit den Akteuren der Gesundheitsversorgung sowie den Städten und Gemeinden Konzepte entwickeln“, so Rößle.

Wer am Gesundheitsforum Donau-Ries mitwirken möchte, kann sich bei Konversionsmanager Stefan Wieschebrock melden:

E-Mail: konversion@lra-donau-ries.de, Tel.: 0906/74346
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.