CSU Gundelfingen zieht Bilanz und blickt nach vorne, JU Landesvorsitzender Dr. Hans Reichhart, MdL referierte, Walter Kaminski als Vorsitzender bestätigt

Die neu gewählte Vorstandschaft mit Landtagsabgeordneten Dr. Hans Reichhart ganz rechts. (Foto: Bucher)
 
Ortsvorsitzender Walter Kaminski rechts bedankt sich beim scheidenden Schatzmeister Ralf Friedrich (Foto: Bucher)

Ohne Gegenstimmen wurde bei den turnusmäßigen Neuwahlen im CSU Ortsverband Gundelfingen Vorsitzender Walter Kaminski im Amt bestätigt. Ihm stehen weiter als stellvertretende Vorsitzende Ute Bucher, Werner Lohner und Georg Wiedenmann zur Seite. Zur Jahreshauptversammlung konnte Vorsitzender Walter Kaminski als Vertreter des Kreisverbandes den stellvertretenden Landrat Alfred Schneid, Bürgermeister Franz Kukla und als Referenten den Landesvorsitzenden der Jungen Union Dr. Hans Reichhart, MdL im Piroschka begrüßen.

Erfolgreiche Arbeit

In seinem Rechenschaftsbericht zog Walter Kaminski eine positive Bilanz der zweijährigen Amtszeit. In den 24 Monaten galt es vier wichtige Wahlkämpfe mit ganz unterschiedlichen Vorzeichen und Voraussetzungen zu führen. Trotzdem konnte mit einer engagierten Arbeit als Team bei allen Wahlen sehr gute Ergebnisse erzielt werden. Besonders erfreulich sei das Abschneiden bei der Kommunalwahl im März vergangenen Jahres gewesen, bei dem die CSU trotz des Ausscheidens dreier Leistungsträger wieder 6 Stadtratsmandate gewinnen konnte.Und gerade die Kommunalpolitik wird in den nächsten zwei wahlfreien Jahren einen Arbeitsschwerpunkt im Ortsverband bilden, machte Kaminski im Blick nach vorne deutlich.

Positive Mitgliederentwicklung

Auch bei der Mitgliederzahl konnte Vorsitzender Kaminski auf eine positive Entwicklung verweisen, so wurden im Berichtszeitraum 8 neue Mitglieder gewonnen. Weiter ließ Kaminski die zahlreichen Veranstaltungen der zurückliegenden zwei Jahre Revue passieren. Wir haben, betonte er, versucht auch neue Weg zu gehen und erinnerte an das "Kommunalpolitische Werkstattgespräch" bei dem mit den Bürgern über die Zukunftsthemen in Gundelfingen diskutiert wurde und erwähnte weiter die Gespräche mit Organisationen und Verbänden im vorpolitischen Raum, die es nicht nur weiterzuführen gilt, sondern ausgebaut werden sollen. In 17 Ortsvorstandssitzung und 6 Mitgliederversammlungen wurden die ganze Palette aktueller kommunalpolitischer, aber auch in der Gesellschaft diskutierter Themen ausführlich behandelt. So nahmen u.a. Brenzhalle, Feuerwehr, Camba Bavaria, Ansiedlung EDEKA Markt, ISEK ebenso einen breiten Raum ein, wie sich die CSU Gundelfingen z.B. auch mit möglichen Auswirkungen von TTIP und dem Thema Asyl beschäftigte.

Information und Dialog mit dem Bürger

In diesem Zusammenhang unterstrich Vorsitzender Kaminski die Wichtigkeit künftig bei solchen Themen frühzeitig zu informieren, verstärkt einen Dialog mit den Bürgern zu führen, und sich auch als CSU Ortsverband zu positionieren. Dazu gehört es die Öffentlichkeitsarbeit auszubauen, so wird der Ortsverband einen "Kommunalpolitischen Treff" und einen "Politischen Stammtisch" einrichten. Als weitere Bausteine, kündigte Vorsitzender Kaminski an, wird eine CSU Zeitung "CSU INFORMIERT" herausgebracht werden und die Homepage wird eine neues Gesicht bekommen.

Neue Köpfe in der Vorstandschaft

Die unter der Leitung von Dr. Hans Reichhart, Alfred Schneid und Dieter Böck durchgeführten Neuwahlen bestätigte als Schriftführer Dieter Böck, zur neuen Schatzmeisterin wurde Julia Berchtold gewählt. Neu in den Vorstand wurden Martin Burggraf und Alexander Ruck als Beisitzer gewählt, dem weiter Josef Bäuerle, Walter Hauf und Wolfgang Meindl ebenfalls als Beisitzer angehören. Christina Meindl und Erich Müller werden wie bisher die Kasse prüfen. Bürgermeister Franz Kukla, Walter Kaminski, Ute Bucher, Werner Lohner und Xaver Abele vertreten den Ortsverband in der Kreisvertreterversammlung.

Landesvorsitzender der Jungen Union Dr. Hans Reichhart, MdL referierte

In seinem Referat machte Landtagsabgeordneter Dr. Hans Reichhart einen Streifzug durch die Vielzahl aktueller Themen der Landespolitik. Er berichtete aber auch, dass die CSU ein neues Grundsatzprogramm erarbeiten und in den Entwicklungsprozess verstärkt die Mitglieder einbinden wird. Als bewegendste Zeit bezeichnete Dr. Reichhart sein 1. Jahr im Maximilianeum. Freimütig bekannte er, dass Bayern nicht genügend auf den großen Strom von Asylbewerbern vorbereitet war. Jetzt müssen mehrere Säulen errichtet werden, dazu gehört aber auch eine Verstärkung der Entwicklungshilfe, um das Elend an den Wurzeln zu packen. Er forderte eine gerechtere Verteilung der Asylbewerber in ganz Europa. In einer abschließenden Diskussionsrunde ging Dr. Reichhart auf den Vorschlag einer Flexibilisierung des Ladenschlusses, der von den Gundelfinger CSU Mitgliedern kritisch gesehen wird, ebenso ein, wie auf Fragen nach der Infrastruktur Bahn, B16, den Bildungsbereich und die aktuelle Diskussion zu den Verhandlungen über TTIP, TISA und CETA. Auch hier gab es zahlreiche kritische Nachfragen und Beiträge der Mitglieder.
Das Thema der Freihandelsabkommen TTIP, TISA und CETA wird der CSU Ortsverband in Kürze im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung diskutieren, kündigte Ortsvorsitzender Walter Kaminski am Ende einer engagiert geführten Diskussion mit Dr. Hans Reichhart, MdL, der seine Unterstützung bei der Vorbereitung einer Veranstaltung zusagte, an.
Mit einem kleinem Geschenkkorb dankte Vorsitzender Walter Kaminski dem Referenten Dr. Hans Reichhart für sein Kommen.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.