Frühling für Raupen im Garten

Fast ausgewachsen Ende Februar unter Moos gefunden: Die Raupe der Achateule
Wer erst im Frühjahr seine Beete abräumt (weil er die für die kleinen Tiere so wichtige schützende Spreuschicht den Winter über belässt), findet dabei oft überwinternde Raupen.

Wer sie kennt und weiß, was sie fressen (häufig sogenannte niedere Pflanzen) und was sie zum Verpuppen brauchen (häufig etwas lockere Erde oder Spreu), kann sie vor den Fleisch fressenden (also in der Nistzeit fast allen) Monstern, die wir Vögel nennen, schützen und kann dann nach etwa 2 Monaten die Falter, die man vielleicht noch nie gesehen hat (obwohl sie gar nicht so selten sind) in den Garten entlassen.
Hier zwei Beispiele vom letzten Jahr.
9
7
9
9
5
6
9
8
9
1 8
7
8
15
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
11 Kommentare
46.641
Kathrin Zander aus Meitingen | 02.03.2015 | 17:13  
36.675
Reinhold Peisker aus Burgdorf | 02.03.2015 | 17:48  
54.301
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 02.03.2015 | 17:51  
20.282
Eugen Hermes aus Bochum | 02.03.2015 | 17:52  
4.814
Hannelore Schröder aus Sehnde | 02.03.2015 | 18:39  
14.980
Sandra Biegler aus Meitingen | 02.03.2015 | 19:54  
25.288
Silvia B. aus Neusäß | 02.03.2015 | 22:20  
110.996
Gaby Floer aus Garbsen | 03.03.2015 | 07:38  
19.584
Katja Woidtke aus Langenhagen | 03.03.2015 | 08:36  
51.299
Werner Szramka aus Lehrte | 03.03.2015 | 12:49  
78.416
Ali Kocaman aus Donauwörth | 05.04.2015 | 03:09  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.