Umbau und Instandsetzung der Gemeindehalle in Zöschingen

Dieter Domes vom Architekturbüro Domes Bäuml in Haunsheim, Bürgermeister Norbert Schön, Stimmkreisabgeordneter Georg Winter und Bürgermeister Tobias Steinwinter.
Die Gemeinde Zöschingen erhält 1,08 Millionen Euro aus der Bayerischen Städtebauförderung für den Umbau und die Instandsetzung der Gemeindehalle. Bei dem Gebäude handelt es sich um die ehemalige Schule, die ab 1988 als Turnhalle diente.
Aktuell entsteht neben den notwendigen Veränderungen am Bestandsgebäude ein Anbau Richtung Westen, um mehr Licht in den großen Treffpunkt für die Bürger zu bekommen. Die Erweiterung im Norden dient der Bühne, die Vereine -unter anderem die Musik- profitieren ebenfalls von der Modernisierung.
Beim ersten Umbau zur Turnhalle erhielt die Gemeinde noch eine Förderung auch ohne Schulnutzung und der Landkreis sprang mit dem Hallenprogramm ein, zwei Zuschussformen, die es heute nicht mehr gibt, so der langjährige Bürgermeister Norbert Schön beim Ortstermin. Die Städtebauförderung, die der Freistaat gewährt, erweist sich hier als Glücksfall für das Zöschinger Großprojekt. Der Umbau wird insgesamt rund 2,8 Millionen Euro kosten.
Bürgermeister Schön hatte die Neukonzeption mit der Regierung von Schwaben in die Wege geleitet und für seinen Nachfolger und den neuen Gemeinderat ist die Umsetzung die erste Herausforderung aber zugleich eine große Chance, wie der neue Rathauschef Tobias Steinwinter betonte.
Dem Projekt kommt die positive Entwicklung bei der Städtebauförderung zugute. Stimmkreisabgeordneter Georg Winter erläuterte: „Während es für Kindergärten, Radwege, Brücken und Feuerwehren spezielle Fördertöpfe gibt, sind Dorferneuerung und Städtebauförderung wertvolle Mittel, um auf die Veränderungen im ländlichen Raum reagieren zu können.“
Erfreulich sei es, so Bürgermeister Norbert Schön und sein Nachfolger Tobias Steinwinter, dass die Städtebauförderung von Bund und Land im aktuellen Haushalt um 60 Millionen Euro erhöht wurde, so dass Reduzierungen von Europa nicht durchschlagen und befürchtete Streichungen nicht notwendig sind. Beide Bürgermeister dankten hier Abgeordnetem Georg Winter, auf dessen Initiative vor kurzem bei den aktuellen Haushaltsberatungen für den bayerischen Etat 2014 der Landesverpflichtungsrahmen um 30 Millionen erhöht wurde. Damit ist auch die Mehrung vom Bund in gleicher Höhe abgesichert. In Bayern, so Georg Winter, stehen erstmals über 300 Millionen Euro für das laufende Jahr an Finanzierungszusagen zur Verfügung.
Bürgermeister Tobias Steinwinter, Norbert Schön und Abgeordneter Georg Winter waren sich mit dem Architekten Dieter Domes einig, dass das Projekt in seiner Neukonzeption und der Standort mit der Verbindung zum neugestalteten Dorfmittelpunkt mit Rathaus und Feuerwehr eine sichtbare Aufwertung für Zöschingen darstellt. Die Bauphase soll bis Herbst 2015 abgeschlossen sein.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.