Kultur- und Europaausschuss des Bezirks unterstützt Schwabens kulturelle Vielfalt

Der Kultur- und Europaausschuss des Bezirkstags von Schwaben unter Vorsitz von Präsident Jürgen Reichert entschied diese Woche über die Förderung zahlreicher kultureller Projekte für Schwaben. Neben umfangreichen Maßnahmen im Rahmen der Denkmalpflege spielt die Kinder- und Jugendförderung im Musik - und Theaterbereich stets eine Hauptrolle bei der Gewährung von Zuschüssen, bilanziert der Bezirkstagspräsident: „Schwabenweit wurden zahlreiche Einrichtungen, Vereine und Bühnen wieder mit Zuschüssen bedacht“, freut sich Reichert. “Das bedeutet die Sicherung zahlreicher kultureller Projekte in Schwaben“.

Ausgewählte institutionelle Förderungen für ganz Schwaben:

Mit einer seit Jahren feststehenden, institutionellen Förderung werden folgende Einrichtungen bei ihrer Kulturarbeit unterstützt. Das Bukowina-Institut in Augsburg freut sich über eine Förderung für seine integrierende, europäische Forschungsarbeit zu Osteuropa mit Schwerpunkt auf der historischen Region der Bukowina, die auch eine Partnerregion des Bezirks Schwaben ist. In diesem Sinne wird auch die Landsmannschaft der Buchenlanddeutschen und deren Publikation „Der Südostdeutsche“ mit einer Zuwendung unterstützt. An der Universität Augsburg wurden der Lehrstuhl für Bayerisch-Schwäbische Landesgeschichte sowie die dort angesiedelte Schwäbische Forschungsgemeinschaft e.V. mit einem Zuschuss bedacht. Ebenso können sich der Bibliotheksverband Schwaben und der Bayerische Landesverein für Heimatpflege über eine jährliche Unterstützung freuen.

Thierhaupten

Im denkmalpflegerischen Bereich gewährte der Kultur- und Europaausschuss dem im staatlichen Bauarchiv Thierhaupten angesiedelten Verein „Akademie für Handwerkerfortbildung in Altbau- und Denkmalfragen e.V.“ eine Förderung für seine Weiterbildungsarbeit. Der Verein vermittelt praktisches Wissen über den richtigen Umgang mit historischen Bauteilen, Techniken und Materialien. Unterstützung seitens des Bezirks Schwaben bekommt auch der Verein „Schule der Dorf- und Landesentwicklung e.V.“, der seinen Sitz ebenfalls in Thierhaupten hat. Er versteht sich als freies Forum für Fragen der Entwicklung des ländlichen Raumes.

Förderung der Kinder- und Jugendarbeit

Zur Sicherstellung ihrer nachhaltigen Kinder- und Jugendarbeit im Theater-, Orchester- und Chorbereich fördert der Bezirk Schwaben das EUKITEA Spielwerk Theater in Diedorf bei Augsburg, die Städtischen Bühnen Augsburg, den Allgäu-Schwäbischen Musikbund Chorverband Bayerisch-Schwaben.

In ganz Schwaben bewerkstelligen diese Einrichtungen mit einem hohen Bildungsanspruch auf verschiedenen Wegen die Aus- und Weiterbildung von Kindern und Jugendlichen im Musik- und Theaterbereich. Soziale Kompetenzen vermitteln die klassisch-musikalische Ausbildung am Instrument und in den Chören ebenso wie die Bühnen mit innovativen Präventionstheaterstücken zu den Themen Völkerverständigung, Klimaschutz, Nachhaltigkeit oder Inklusion. „Diese intensive Arbeit mit Schulklassen, Kindern und Jugendlichen ist außerordentlich wichtig und muss von Klein auf gefördert werden“, begründete Jürgen Reichert an dieser Stelle das große Engagement des Bezirks.

Förderung des Museumswesens in Schwaben - Das „Deutsche Hutmuseum Lindenberg“

Der Bezirk Schwaben fördert verschiedene Museen in kommunaler Trägerschaft mit einer gesamtschwäbischen Bedeutung. In diesem Sinne hat der Kulturausschuss des Bezirkstags von Schwaben in seiner heutigen Sitzung beschlossen, auch für das „Deutsche Hutmuseum Lindenberg“ im Allgäu einen Zuschuss zu gewähren: Die Stadt Lindenberg kann sich über einen Betrag in Höhe von 100.000 Euro freuen. Seit dem 16. Jahrhundert wurden in Lindenberg im Allgäu Hüte gefertigt. Vor allem um 1900 wurde der Ort zu einem wichtigen Zentrum der Hutindustrie und entwickelte sich 1914 zur Stadt. Das „Deutsche Hutmuseum Lindenberg“ ist das einzige seiner Art in Bayern.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.