Fertigstellung der Fahrzeughalle des Kreisbauhofes

Um die Betriebsabläufe zu optimieren und den gewachsenen Anforderungen an den Geräte- und Fuhrpark gerecht zu werden, hat der Ausschuss für Kreisentwicklung im vergangenen Jahr den Anbau einer Fahrzeughalle an die bestehenden Gebäude des Kreisbauhofes beschlossen. Die Fertigstellung hat Landrat Leo Schrell in diesen Tagen zum Anlass genommen, sich von der funktionsgerechten und optisch ansprechenden Ausführung zu überzeugen und den Mitarbeitern für ihren Einsatz im Zuge der Baumaßnahme zu danken. Die Kosten für die Halle belaufen sich einschließlich der Asphaltierung und Materialkosten für die Gründungsarbeiten auf rund 86.000 Euro. Die Gründung der Halle und Erschließungsmaßnahmen wurden in Eigenleistung durch die Mitarbeiter des Bauhofes ausgeführt.

Der Kreisbauhof betreut derzeit ein 227 Kilometer umfassendes Kreisstraßennetz und ist im Verbund mit der Straßenmeisterei des Staatlichen Bauamtes Krumbach für den Winterdienst auf den Bundes-, Staats- und Kreisstraßen im Landkreis zuständig. Die im Einsatz befindlichen Fahrzeuge, insbesondere die neueren Baujahres, weisen gegenüber älteren Fahrzeugen größere Höhen auf, die mit ein Grund für den Neubau sind.

Die neue Halle hat ein Ausmaß von 10,5 x 10,5 m und kann mit Fahrzeugen bis zu einer Höhe von 4,50 m befahren werden. Die Tragkonstruktion des neuen Bauwerkes ist aus Stahl, die Wände und das Dach aus Sandwich-Paneelen hergestellt.

„Mit Ihrer zuverlässigen und engagierten Arbeit tragen Sie wesentlich zur Sicherheit der Verkehrsteilnehmer bei“, dankte Landrat Schrell den Mitarbeitern für ihren motivierten Einsatz. Die neue Halle ermögliche effiziente Betriebsabläufe und eine Lagerung von Winterdienstgeräten, die zuweilen im Freien abgestellt und damit das ganze Jahr den Witterungseinflüssen ausgesetzt gewesen seien, so Schrell.

Der Leiter der Tiefbauabteilung, Roman Bauer, nutzte den Besuch des Landrats für einen kurzen Rückblick auf den Winterdienst der vergangenen Saison. Gemeinsam mit Straßenmeister Ludwig Zeller berichtete er von einem außergewöhnlich milden Winter. Im Zeitraum von November 2013 bis März 2014 sei bei insgesamt 71 Einsätzen lediglich fünfmal neben dem Abstreuen der Fahrbahn mit Feuchtsalz auch ein Räumen des Schnees erforderlich gewesen.

Der Salzverbrauch lag mit 620 Tonnen gerade einmal bei gut einem Viertel des Verbrauches vom Vorjahr. Insgesamt waren die Mitarbeiter des Kreisbauhofes für den Winterdienst der vergangenen Saison 1.250 Stunden im Einsatz. Die Gesamtkosten für den Winterdienst der Periode 2013/2014 belaufen sich auf 172.0000 EURO.

Landrat Leo Schrell freute sich über die beachtliche Kosteneinsparung im Bereich des Winterdienstes, weil die damit verfügbaren Mittel aufgrund eines Beschlusses des Ausschusses für Kreisentwicklung für notwendige Sanierungsmaßnahmen an Kreisstraßen verwendet werden können. So werde derzeit die Deckensanierung an der DLG 10 Osterbuch – Landkreisgrenze bei Affaltern ausgeführt. Noch in den Sommerferien werden die Deckschichten im Bereich Ortsdurchfahrt Zöschlingsweiler (DLG 4) und Bergheim (DLG 18) saniert.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.