Leben wie ein Hund..... zum Beispiel in Nepal

  Diedorf: haus der kulturen | Manchmal denke ich mir schon, ob unsere europäischen Tierliebhaber im Rentneralter ihre kleinen verzogenen Lieblinge nicht doch ein wenig knapper halten könnten und das ersparte Geld nicht viel notwendiger an die hungernden Kinder und die Kranken der dritten Welt weiterleiten sollten. Wenn die Hündchen und Kätzchen hierzulande ein bisschen weniger auf den Rippen mit sich herum tragen müssten, täte es ihnen wohl meist ganz gut. Wenn man mit ihnen nicht soviel zum Tierarzt ginge und ihr Leben nicht um jeden Preis verlängern wollte, wäre das für die geliebten und gehätschelten Vierbeiner oftmals eher eine natürliche Erlösung von einer nicht bewusst erlebten Existenz. Ich persönlich erfreue mich immer mehr der Vögel im Garten als der unter den Bäumen zu Hauf herum schleichenden Wohlstandskatzen der lieben Nachbarn, die leider ja auch noch immer in meine Wiese kacken. Soweit zugegeben. Wir haben von unserem Haus der Kulturen aus betrieben mit all dem durch unnötige Tiernahrung ersparten Geld eine ganze Menge an Förderhilfen für Dörfer in der dritten Welt (Brunnen für sauberes Wasser, Schulen, Abbau der Arbeitslosigkeit) und Kinderpatenschaften finanziert. Patenkinder können besucht werden und schreiben aus ihrem Lebensalltag. Das ermöglicht zwar nicht so viele direkte Streicheleinheiten wie beim dicken schnurrende Kater auf dem Kanape, aber sicher ein besseres verstandesmässiges Ergebnis.
Natürlich sind auch andere Kulturen in Hinsicht auf ihr Verhältnis zum domestizierten Tier nicht immer ganz auf der Verstandesseite.
Skuril anmutend die Unmenge an heiligen Tieren , die in Indien und Nepal durch die Strassen traben und nicht behindert werden sollen. Ungehindert fressen die heiligen Kühe von den Verkaufsständen der Bauern, hinterlassen zu Hauf die bekannten Haufen, verenden und verrotten stinkend nach dem Verzehr von ebenfalls mit gefressenen Plastiktüten, Blechdosen und Glasscherben - unberührt ungerührt vor den Augen der Stadtbewohner.
Welche Menge an saftigen nahrhaften Steaks für all die Hungernden liese sich gewinnen, würde der Hinduismus auf die Verehrung des Nandistieres und der heiligen Kühe verzichten.
Tauben sind heilig und verätzen durch Unmengen von Kot die alten steinernen Kulturdenkmäler. Jedes Jahr zieht die Vogelgrippe als Epidemie durch die Lande. Ratten sind es auch (Reittiere des Elefantengottes Ganesha) und werden sogar wildlaufend zwischen den nackten Beinen der Gläubigen in den Ratentempeln verehrt und mit Milch gefüttert. Besonders glücklich die Kinder , die von ihren Eltern zusammen mit den Nagern am Boden an die gleichen Milchschüsselchen gesetzt und daraus gefüttert werden.
Hunde gelten weltweit als unrein, weil sie ja ständig am Kot schnüffeln, lecken.
Und dann kommunizieren sie untereinander und mit uns Menschen, indem sie uns Füße, Hände, ja manchmal sogar ins Gesicht schlabbern. Verbreitet wird Typhus, Cholera, Amöbenruhr, der lebensgefährliche Hunde-/Fuchsbandwurm, Darmwürmer und vieles andere mehr ,mit dem man es vor Allem gerade ohne das notwendige Geld für den Arztbesuch lieber nicht zu tun haben möchte. In sehr vielen Ländern sind gerade streunende Hunde ein besonders schlimmes Plagnis, so auch hier in Nepal. Dabei ließe sich ja auch - die Chinesen und Indonesier machen es uns ja vor - aus diesen Stadtkötern ein nahrhaft wohlschmeckendes Essen als Ragout herstellen. Einer ganzen Reihe an anderen Schlachttieren wäre damit der Gang zum Metzger erspart und einige unserer Mitmenschen, die weit schlimmer leben müssen wie ein Hund wäre kurzfristig vielleicht weiter geholfen. .
1
1
1
4
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
20 Kommentare
54.352
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 18.08.2014 | 23:51  
6.129
Barbara Steffens aus Ebsdorfergrund | 19.08.2014 | 11:18  
54.352
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 19.08.2014 | 15:38  
58.801
Tina vom Saalestrand aus Bad Kösen | 19.08.2014 | 22:23  
54.352
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 19.08.2014 | 22:29  
58.801
Tina vom Saalestrand aus Bad Kösen | 19.08.2014 | 22:38  
54.352
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 19.08.2014 | 23:04  
6.129
Barbara Steffens aus Ebsdorfergrund | 20.08.2014 | 10:11  
54.352
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 20.08.2014 | 15:59  
54.352
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 20.08.2014 | 16:45  
54.352
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 20.08.2014 | 17:13  
58.801
Tina vom Saalestrand aus Bad Kösen | 20.08.2014 | 20:42  
54.352
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 20.08.2014 | 22:17  
54.352
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 21.08.2014 | 17:24  
58.801
Tina vom Saalestrand aus Bad Kösen | 21.08.2014 | 21:42  
54.352
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 21.08.2014 | 23:47  
1.179
michael stoehr aus Diedorf | 26.08.2014 | 19:07  
54.352
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 26.08.2014 | 23:04  
1.179
michael stoehr aus Diedorf | 26.01.2016 | 15:36  
54.352
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 26.01.2016 | 17:36  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.