GLÜCK oder UNGLÜCK?

 

GLÜCK oder UNGLÜCK?

Eine Parabel

Ein alter Mann lebte in einem Dorf,
auf ihn waren selbst Könige neidisch.
Denn er besaß ein wunderschönes weißes Pferd.
Die Könige boten phantastische Summen für das Pferd, aber er verkaufte es nicht.

Eines Morgens fand er sein Pferd nicht im Stall.
Das ganze Dorf versammelte sich und die Leute sagten:
"Du dummer alter Mann, was haben wir dir gesagt?
Wir haben es immer gewusst, dass das Pferd eines Tages gestohlen würde.
Es wäre besser gewesen, es zu verkaufen.
Welch ein Unglück ist jetzt geschehen."

Der alte Mann aber sagte:
"Glück, Unglück, was ist das?
Ich sehe nur, das Pferd ist nicht im Stall."
Die Leute lachten den Alten aus.
Sie hatten schon immer gewusst, dass er ein bisschen verrückt war.

Aber nach vierzehn Tagen kehrte das Pferd plötzlich aus der Wildnis zurück.
Mit sich brachte es zwölf wilde Pferde mit.
Wieder versammelten sich die Leute und sagten:
"Alter Mann, du hattest doch Recht. Was für ein Segen!"
Der alte Mann entgegnete:
"Glück, Unglück, was ist das?.
Ich sehe nur, das Pferd ist mit zwölf weiteren Pferden zurückgekommen.
Ihr lest nur ein einziges Wort in einem Satz.
Wie könnt ihr das ganze Buch beurteilen?"
Wieder lachten die Leute ihn aus.

Der alte Mann hatte einen einzigen Sohn,
der nun begann, die Wildpferde zuzureiten.
Schon eine Woche später fiel er vom Pferd und brach sich beide Beine.
Wieder versammelten sich die Leute:
"Was für ein Unglück!
Dein einziger Sohn kann nun seine Beine nicht mehr gebrauchen;
und er war die Stütze deines Alters.
Jetzt bist du ärmer als je zuvor!"
Der Alte antwortete:
"Glück, Unglück, was ist das?.
Ich sehe nur, mein Sohn hat sich die Beine gebrochen."
Die Menschen wunderten sich.

Es begab sich,
dass das Land nach ein paar Wochen einen Krieg begann.
Alle jungen Männer des Ortes wurden zwangsweise zum Militär eingezogen.
Nur der Sohn des alten Mannes blieb zurück,
weil er gebrochene Beine hatte.
Der ganze Ort war vom Wehgeschrei erfüllt,
weil man wusste,
dass die Meisten nicht nach Hause zurückkehren würden.
Sie kamen zu dem alten Mann und sagten:
"Du hattest recht,
es hat sich als Segen erwiesen.
Dein Sohn ist zwar verkrüppelt, aber immerhin ist er noch bei dir."
Der alte Mann antwortete wieder:
"Glück, Unglück, was ist das?.
Ich sehe nur, mein Sohn ist noch bei mir."

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

TIPP

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Aufgrund eines Hinweises von Kirsten S. (Pattensen) hier auch die vertonte Version von Gerhard Schöne (by YouTube zu finden)

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
Es gibt Menschen, die sagen, es sei ja ganz nett solch eine Parabel zu besitzen und zu lesen. Doch mit der Lebenswirklichkeit habe dieser Text doch nun so gar nichts zu tun. - Und ich sage dagegen: Es ist leichter, der Weisheit dieses alten Menschen zu folgen, als ihr zu widersprechen. Sie macht reich. Ich kenne inzwischen wirklich genug Menschen, die um vieles weiter gekommen sind, als ihnen zuzutrauen war.
18
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
11 Kommentare
15.163
Gerhard Priester aus Daleiden | 04.01.2014 | 18:51  
32.279
Gertraud Zimmermann aus Rain | 04.01.2014 | 19:19  
32.279
Gertraud Zimmermann aus Rain | 04.01.2014 | 19:31  
49.448
Kirsten Steuer aus Pattensen | 04.01.2014 | 19:35  
12.341
Christel Pruessner aus Dersenow | 04.01.2014 | 19:45  
49.448
Kirsten Steuer aus Pattensen | 04.01.2014 | 20:21  
12.341
Christel Pruessner aus Dersenow | 04.01.2014 | 20:24  
1.795
udo pippert aus Korbach | 04.01.2014 | 22:31  
23.092
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 04.01.2014 | 23:37  
54.290
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 05.01.2014 | 03:06  
11.662
Jürgen Bady aus Lehrte | 25.01.2014 | 01:55  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.