Schwerin in unverkennbaren Details: Obotriten-Streitrosse auf der Schlossbrücke

Die Skulpturen „Obotrit, sein Pferd bändigend“ (1873) und „Obotrit, sein Pferd rüstend“ (1876) von Christian Genschow stehen auf der Schlossbrücke. Foto: Helmut Kuzina
Schwerin: Schlossstraße | Viele einzigartige Stadtdetails charakterisieren unverwechselbar die Landeshauptstadt Schwerin und bieten den Besuchern attraktive fotografische Motive.

Auf dem Weg zum Schloss fallen die beiden Obotriten-Streitrosse auf der Schlossbrücke auf, die beiden überlebensgroßen Skulpturen „Obotrit, sein Pferd bändigend“ (1873) und „Obotrit, sein Pferd rüstend“ (1876), die vom Bildhauer Christian Friedrich Genschow (1814 - 1891) gestaltet wurden.

Beide Statuen befinden sich auf meterhohen Quadern zu beiden Seiten der 48 m langen und 16 m breiten bogenförmigen Brücke, die von der Stadt zur Schlossinsel führt.

November 2016, Helmut Kuzina
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
19.586
Katja Woidtke aus Langenhagen | 01.12.2016 | 12:43  
26.072
Helmut Kuzina aus Wismar | 01.12.2016 | 17:12  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.