Obotriten-Streitrosse auf der Schweriner Schlossbrücke wieder sichtbar

Die Skulpturen „Obotrit, sein Pferd bändigend“ (1873) und „Obotrit, sein Pferd rüsend“ (1876) von Christian Genschow stehen auf der Schlossbrücke. Foto: Helmut Kuzina
Schwerin: Schlossbrücke | Nach den Restaurierungsarbeiten sind die Obotriten-Streitrosse auf der Schlossbrücke wieder sichtbar. Monatelang waren die beiden Skulpturen hinter Bauplanen verhüllt, weil sie einer gründlichen Erneuerung (Reinigung und Ausbesserung) unterzogen wurden.

Seit 2000 gibt es Bemühungen, das Residenz-Ensemble mit dem Schloss und einer Reihe von Gebäuden zum Weltkulturerbe der Unesco anzumelden. Bis 2020 sollen Argumente zusammengetragen werden, die die Experten der Kulturorganisation der Vereinten Nationen überzeugen sollen.

Januar 2016, Helmut Kuzina
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.