Schon wieder ein Hilferuf aus einem Kinderheim

Schon wieder erreichte mich ein grauenhafter Hilferuf von einer alleinerziehenden Mutter, deren Kinder in einem Heim sind!

Vor einem Jahr überschlugen sich in ihrem Privatleben die negativen Ereignisse, sie war nervlich am Ende und wandte sich im guten Glauben, um Hilfe bittend an das Jugendamt, um ihre Kinder zu schützen. Denn sie merkte, dass sie unter der Traurigkeit der Mutter litten. Eine Familienhelferin war dem Amt zu teuer und sie empfahlen, die Kinder vorübergehend in ein Heim zu tun.

Als es der Mutter wieder gut ging, wollte sie die Kinder wieder nach Hause holen, doch das Jugendamt und das Heim sind dagegen! Man vertröstete sie von Monat zu Monat. Bis der Alptraum richtig begann!

Die große Tochter erzählte, dass ein Mitbewohner (15) sich vor ihr ausgezogen hat. Und ein wenig später erzählt die Kleine (4) "Der Junge hat mein Popo und mein Pippi geleckt!!!". Die Mutter reagierte sofort und meldete dies dem Heim und ihrer Jugendamtsbetreuerin! Doch das interessiert hier Keinen. Alle Seiten bestreiten das und nichts geschieht!

Zwei Wochen später ging eine 17-jährige mit der Kleinen Tabletten kaufen und verteilte sie munter an die Kinder. Es handelte sich um Medikinet (BTM)! Die Kinder waren die ganze Nacht aufgekratzt und kamen am nächsten Tag ins Krankenhaus. Das Heim hat den Vorfall unter den Teppich gekehrt, die Mutter belustigt darüber informiert und die Angelegenheit nicht gemeldet!

Weil die Mutter nicht aufhörte, darauf zu bestehen, die Kinder zu einem Gutachter zu schicken, um rauszufinden, was an dem sexuellen Missbrauch wahr ist, fing das Heim an, das Privatleben der Mutter in den Dreck zu ziehen und ihr alle Schuld aufzubürden.

Ich war selber dort und der Psychologe behauptet, dass das "böse" dreijährige Mädchen, ihm schon beim allerersten Gespräch, den Hosenstall aufmachen wollte! Komischerweise wurde vorher nichts davon erwähnt und auch nicht schriftlich festgehalten. Während unseres Gespräches murmelte er vor sich hin, dass das Mädchen den Jungs an den Po fasst! Es läuft darauf hinaus, dass dieses kleine Würmchen den 15-jährigen bezirzt und ihn verführt hat??

Es kommt hinzu, dass der Psychologe, weil das Mädchen ab und zu die Augen verdreht (ich vermute, weil ihr sein Geschwätz zu blöd ist...), den Verdacht hat, dass sie von Epelepsie bedroht ist und sie deswegen zu einer ausführlichen Untersuchung in die Kinder und Jugendpsychiatrie geschickt!!

Welche Eltern schicken ihr Kind in eine Psychiatrie??? Aber die Heime, die machen das gerne! Jedesmal, wenn mich ein Hilferuf erreichte, war auch immer die Psychiatrie mit im Gespräch!

Die Mutter möchte nichts damit zu tun haben und verweigert weitere Untersuchungen. Ihre Jugendamtsachbearbeiterin droht ihr ständig mit dem Sorgerechtsentzug, wenn sie nicht mitspielt. Wir haben jetzt erfahren, dass die das gar nicht darf!

Die Frau hat insgesamt 4 Kinder, doch ihr Exmann hat 2 davon zu sich genommen (entführt). Sie hatte sich von ihm getrennt, weil er sie schlug! Ihre Jugendamtsachbearbeiterin und das Heim, verlangen von ihr, dass sie eine stationäre!!! Therapie macht, damit sie nicht mehr an einen Mann gerät, der sie schlägt!!! Das könnte lustig sein, wenn es nicht so ernst wäre...

Wir haben jetzt einen Rechtsanwalt an Bord und hoffen, dass das Heim loß lässt, um sich nicht rechtfertigen zu müssen!

Wenn Sie Hilfe brauchen, weil Ihr Kind im Heim ist, wenden Sie sich gerne an mich, ich werde Ihnen helfen!


http://www.HilfeFürMenschenInNot.de
copyright by Silke Marson
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
52.298
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 17.03.2012 | 18:29  
295
Silke Marson aus Langen | 24.05.2012 | 12:19  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.