Bahnsperrung am 24.6.2016

HLB 24494 in Bad Nauheim
 
HLB auf der Rückfahrt in Friedberg
Friedberg: Bahnhof Friedberg (Hess) |

Am 24.6. stürzte wegen eines Unwetters ein Baum zwischen Gießen und Großen-Linden auf die Main-Weser-Bahn. Erwartungsgemäß bringt so ein Vorfall den Fahrplan auch auf den benachbarten Streckenabschnitten durcheinander, und die Reisenden werden schlecht über ihre Fahrtmöglichkeiten informiert. An diesem Freitag war es jedoch noch schlimmer als sonst - es gab anfangs gar keine Informationen, welcher Zug nun weiterfährt, und selbst die Fahrt von Friedberg nach Butzbach war ein Glücksspiel, wie der folgende Bericht zeigt.

HLB 24494 (aus Frankfurt) fährt in Friedberg normal ab. Nach der Abfahrt gibt es eine Durchsage, dass die Strecke nach Gießen wegen eines umgestürzten Baums gesperrt ist. Der Zug bleibt in Bad Nauheim stehen.

In HLB 24494 wird durchgesagt, dass Reisende, die nur nach Butzbach wollen, den Mittelhessen-Express auf Gleis 3 benutzen sollen. Dieser Zug (RE15018/RE15118) fährt recht pünktlich ein und fährt nach dem Einsteigen der Fahrgäste weiter.

Gegen 15:20 Uhr fährt die HLB zurück. Draußen kam eine Durchsage, dass der Zug nach Friedberg fährt. Drinnen sitzen noch viele Leute.

In Friedberg steht IC 2370 auf Gleis 4 und hat laut Anzeige etwa 30 Minuten Verspätung. Nach etwa dieser Zeit fährt er in Gegenrichtung (wahrscheinlich nach Hanau) ab.

Als nächste Züge werden RE4160 nach Kassel und RE4172 nach Marburg angezeigt. RE4160 soll auf Gleis 1 halten. Die Ankunft verzögert sich aber noch. In der Zwischenzeit gibt es Durchsagen, dass kein Zug nach Gießen fährt.
Nach fast 15 Minuten kommt RE4160 an, und zahlreiche Leute steigen ein. Direkt danach kommt der Zug nach Marburg auf Gleis 4 an.

In RE4160 wird durchgesagt, dass die Fahrgäste aussteigen sollen. Der Umstieg in RE4172 ist nicht möglich, weil dieser in der Zwischenzeit abfährt.

Mit weiteren Fahrtmöglichkeiten sieht es schlecht aus. Für den nachfolgenden Zug nach Treysa wird angezeigt, dass er ausfällt. Es erfolgte keine Durchsage, wie man Richtung Gießen kommt, welcher Zug als nächster in diese Richtung fährt oder wo es Schienenersatzverkehr gibt.

Mangels erkennbarer Fahrtmöglichkeiten steige ich in den HLB-Triebwagen nach Nidda, welcher um 16:19 abfahren soll. Er fährt nicht ganz pünktlich ab, weil er auf Reisende aus der verspäteten S6 wartet. Ansonsten gibt es keine ungewöhnlichen Vorkommnisse auf der Fahrt. In Nidda trifft er auf die zwischen Gießen und Gelnhausen verkehrenden Triebwagen.

Gegen 17:55 Uhr steht in Gießen ein dreiteiliger Talent2-Zug auf Gleis 1 mit Anzeige "Bitte nicht einsteigen". Laut Anzeige am Bahnsteig fallen RE4162 nach Kassel und RE15024 nach Treysa aus, nur der Zug nach Marburg (RB15058) soll nach Plan fahren. Ich steige schließlich in diesen Zug, um wenigstens ein Stückchen weiter zu kommen. Gegen 18:05 Uhr sehe ich, dass der Zug auf Gleis 1 nun das Fahrtziel Kassel-Wilhelmshöhe hat. Auf der Anzeige an Gleis 2 wird etwa fünf Minuten Verspätung für den Zug nach Kassel angezeigt.

Der Ersatzzug fährt glücklicherweise nicht pünktlich, sondern etwa zehn Minuten später ab. Merkwürdigerweise fährt er nur bis Kassel-Wilhelmshöhe, obwohl er bis zur Rückkehr nach Gießen nach dem normalen Plan für den ausgefallenen Doppelstockzug fährt.

Ein anderer Fahrgast berichtete später, dass in Friedberg noch ein zweiter IC ankam, welcher auch den Bahnhof in Gegenrichtung verlassen hat. Die HLB danach fuhr bis Butzbach, wo die Reisenden noch zum Bus geschickt wurden. Währenddessen kam aber ein Mittelhessen-Express, welcher als erster Zug wieder nach Gießen fuhr.
Weiter als Gießen fuhr der Mittelhessen-Express nicht, allerdings kam die HLB noch nach und fuhr weiter bis Kassel. So erreichte der Fahrgast etwa eine Stunde später sein Ziel wie bei einer Fahrt über Nidda.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.