Ist der Mindestlohn von 8;50 Euro eine Gefahr für Arbeitnehmer,Arbeitgeber und die Wirtschaft?

Die Deutsche Konservative Hessen sieht im Mindestlohn von 8,50 Euro eine sehr große Gefahr für den Arbeitnehmer!
Die Gefahr liegt darin dass es dann wieder Arbeitgeber geben wird welche diesen Mindestlohn für ihre Vorteile nutzen werden.
Die bedeutet ,es werden zum Einen viele Arbeitsplätze weg rationalisiert. Beziehungsweise Jobs welche über diesem Mindestlohn liegen werden dann an Arbeitnehmer vergeben welchen diesen Arbeitslohn akzeptieren und diejenigen Arbeitnehmer welche für den gleichen Job mehr bekommen haben, werden dann aus irgendwelchen Gründen auch immer entlassen werden.
Damit kommt dann genau der entgegengesetzte Faktor zum Tragen.
Der Mindestlohn ist als ein gefährliches Instrument anzusehen, für Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen.
Deshalb fordern wir keinen Mindestlohn sondern gerechte faire Löhne , dann wird die Leistung und die Qualität honoriert
Mindestlohn führt unweigerlich dazu dass es den Arbeitnehmern welche für dieses Entgeld arbeiten egal ist, wir viel und wie sie arbeiten, denn ihnen steht ja schließlich dieser gesetzliche Mindestlohn zu.
Es ist derzeit auch nicht vorhersehbar wie viele neue Arbeitsplätze entstehen oder verloren gehen.
Es sind zwar sehr viele Arbeitnehmer für einen Mindestlohn , ist denen auch bewusst welche Vorteile oder Gefahren langfristig mit sich bringen wird.
Zu Anfang dieser Debatte und Forderung zur Einführung eines Mindestlohnes wurde der Mindestlohn von vielen als ungefährlich eingestuft, mittlerweile kommen Experten aber zu einer anderen Meinung und sehen den Mindestlohn als gefährlich an.
Dazu sehr viele wichtige Frage welche sich gravierend beim Mindestlohn auswirken können!
1. Wie viele neue Arbeitsplätze schafft er oder wie viele Arbeitsplätze werden dadurch vernichtet?
2. Wie viele besser bezahlte Arbeitnehmer werden dann in ihrer Lohnstruktur auf diesen Mindestlohn herabgestuft?
3. Wie viele können dann wirklich von diesem Monatslohn ohne staatliche Zuschüsse leben?
4. Steigt durch den Mindestlohn die Kaufkraft des einzelnen Arbeitnehmers oder nicht?
5. Führt der Mindestlohn zu einer gesamtwirtschaftlichen Steigerung in Deutschland?
6. Wird durch den Mindestlohn auch die Arbeitsqualität und wird somit auch die Produktqualität in Deutschland gesteigert?
Es ist wahrscheinlichlangfristig davon auszugehen, dass ein Mindestlohn allen mehr schaden als helfen wird!
Warum diese Einschätzung:
Eine gesunde Markt- und Arbeitsplatzwirtschaft kann nur nach dem Prinzip,. „Angebot und Nachfrage“ , funktionieren.
Am besten ist es wenn auf dem Arbeitsmarkt ein sogenannter Gleichgewichtslohn ausgehandelt wird, der Arbeitsplätze und Arbeitssuchende zusammenbringt. Der ausgehandelte Lohn zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber muss der jeweiligen Arbeitsleistung; Berufsausbildung und Arbeitsqualität in fairer Art und Weise zusammenpassen. Dies ist ein Grund warum ein Mindestlohn nichts nützen Kann: Entweder er liegt unter dem Gleichgewichtslohn, dann schadet er dem Arbeitnehmer, da er seinen Lebensunterhalt von diesem Verdienst nicht mehr bestreiten kann und auf staatliche Unterstützung angewiesen ist oder aber er liegt über dem Gleichgewicht, dann schafft er Arbeitslosigkeit und schadet ebenfalls dem Arbeitnehmer..
Was auch eine Gefahr des Mindestlohnes darstellt ist an folgendem Beispiel nachzuvollziehen:
Es gibt in der Region nur ein Unternehmen , dann kann diese Firma in den Lohnverhandlungen die Löhne so weit drücken, bis dieser das Niveau des Mindestlohn erreicht. Was bedeutet dies : Der Arbeitnehmer welcher bisher besser bezahlt wurde kann durch den Mindestlohn dazu gezwungen werden auf dessen Niveau zu arbeiten oder aber seine Arbeitsstelle verlieren. Also trägt auch hier wieder der Arbeitnehmer den schaden.
Ein Mindestlohn kann nur dahin gehend für Arbeitnehmer mit einem derzeit niedrigeren Lohn, nützlich sein, Auch in diesem Falle besteht eine Gefahr darin dass der Arbeitgeber seine Firma in ein anderes EU Land verlegt, wo der Lohn niedriger ist, somit ist dann der seitherige Arbeitnehmer wieder Dumme, denn er verliert seinen Arbeitsplatz.
Deshalb ist die beste Lösung , wenn Arbeitgeber und Arbeitnehmer sich auf einen fairen gerechten Lohn einigen und dies auch langfristig bei anstehenden Lohnerhöhungen tun. Dies ist mit Sicherheit für den Arbeitnehmer insgesamt besser als der Verlust vom Arbeitsplatz.
Laut den neuesten Studien wird ein Mindestlohn Arbeitsplätze kosten und zwar sehr viele.
Bei den bisherigen Studien wurde überwiegend auf die Entwicklung von Arbeitsplätzen nach der Einführung des Mindestlohnes entwickeln wird.
Man hat aber vollkommen außeracht gelassen was vorher geschehen und abgelaufen war. Es ist sehr wichtig die Situation vor der Einführung eines Mindestlohnes genau zu analysieren , denn es kann ja auch sein dass durch den Mindestlohn, aus einem starken soliden gesunden Wirtschaftsaufschwung, dann auch das Gegenteil bewirken kann.
Diese Gegenüberstellung ist langfristig für eine entsprechende Entscheidung sehr wichtig.
Man muss auch bedenken dass Mindestlöhne meistens in der Zeit mit wirtschaftlichem Aufschwung und geringer Arbeitslosigkeit verlangt werden.
In einer Zeit der Rezession wurden bisher noch solche Forderungen nach einem Mindestlohn gefordert.
In en USA konnte man anhand von Studien feststellen dass ein Mindestlohn zwar wesentliche weniger Menschen ihren Arbeitsplatz verloren. Bei neugegründeten Unternehmen bereitete der Mindestlohn erhebliche Schwierigkeiten, denn diesen fiel die Schaffung von neuen Arbeitsplätzen wesentlich schwerer. Dies bedeutet langfristig gesehen, dass diese Arbeitsplätze fehlen werden und führen zu einem stetigen Anstieg von fehlenden Arbeitsplätzen in der Wirtschaft.
Sollte der Mindestlohn eingeführt werden und über einen längeren Zeitraum beibehalten werden, wird dadurch ein Aufbau von neuen Arbeitsplätzen verhindert.
Eine solche Entwicklung ist heimtückisch:
Keine neuen Arbeitsplätze bedeutet , weniger beschweren sich dann über den vorhandenen Mindestlohn.
Noch etwas wird dann geschehen, niemand wird die negative Wirkung eines Mindestlohnes und den schädliche Auswirkungen bemerken.
Ausschlaggebende Wirkung wird auch jeder Erweiterung der EU mit beitragen, hiermit werden dann Billiglohnländer von deutschen Firmen als neue Wirkungsstätte genutzt werden. Da in diesen Ländern andere Löhne und gesetzliche Vorgaben für die Unternehmen vorhanden sind.
Deshalb is die Deutsche Konservative Hessen für faire gerecht Löhne und nicht für einen gesetzlichen Mindestlohn
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
11 Kommentare
1.109
Alter Verwalter aus Naumburg (Saale) | 28.01.2014 | 18:06  
4.288
Erster Geschichtenerzähler aus Naumburg (Saale) | 28.01.2014 | 23:12  
54.329
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 28.01.2014 | 23:56  
4.288
Erster Geschichtenerzähler aus Naumburg (Saale) | 29.01.2014 | 08:02  
54.329
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 29.01.2014 | 16:50  
4.288
Erster Geschichtenerzähler aus Naumburg (Saale) | 29.01.2014 | 17:57  
54.329
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 29.01.2014 | 21:15  
4.288
Erster Geschichtenerzähler aus Naumburg (Saale) | 29.01.2014 | 21:18  
54.329
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 29.01.2014 | 21:30  
4.288
Erster Geschichtenerzähler aus Naumburg (Saale) | 29.01.2014 | 22:04  
54.329
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 29.01.2014 | 23:40  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.