Blues zum Abschluss der Saison

Cölbe-Bürgeln: Alte Kirche Bürgeln | Am Samstag, dem 5. Oktober, gastierte die Marburger Bluesband „Slowsmokin'“ in der Alten Kirche Bürgeln. Harpes, die kleinen Mundharmonikas mit dem unendlichen Klangreichtum, spielen sie alle vier. Auf der Bühne ist nur Andreas Gräfe diesen Instrumenten treu geblieben, der das Spiel darauf auch perfektioniert hat. Volker Dörsam bildet auf der Cajon, einer Sitztrommel, das Rückgrat der Gruppe und sorgt für den Rhythmus. Bernd Duve ist an der E-Gitarre für die Harmonien zuständig, moderiert launig das Programm, singt und hat diverse hörenswerte Soli im Programm. Ronny David ist als Sänger und an der akustischen Gitarre Frontman der Band. Alle zusammen produzieren sie vor einem zahlreich erschienen Publikum den Blues, die Wurzel so vieler Musikrichtungen.

Thematisch sind die Lieder bis auf wenige Ausnahmen zwischen Chicago und dem Mississippi angesiedelt. Frauen sind ein Hauptthema des Blues. Die einen sind magisch, beschrieben in „Black Magic Woman“, die anderen setzen sich ab, dann ist es ein echter Scheißtag (Sad Sad Day), und manchmal muss Mann für die Damen Geld ausgeben. Dann handelt es sich um Tingel-Tangel-Mädchen, die Honky-Tonky-Women. Aber auch die Raddampfer auf dem großen Fluss werden beschrieben, einer davon im Lied „Proud Mary“. Es gibt Songs über Trennung und miese Stimmung wie im Backwater Blues. Und manchmal ist man einfach nur gut drauf wie in „Feelin' Alright“ und „I feel so good“. Glück und Trennung, Liebe und Einsamkeit, Enttäuschung und Wiedersehensfreude liegen im Blues eng zusammen. Und wenn mal alles schief gelaufen ist, wünscht man sich mit dem Zug „Midnight Special“ zurück ins Leben.

Das Bürgelner Publikum ging auf der Reise durch Nordamerika begeistert mit und erklatschte sich mit Standing Ovation Zugaben.

0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.