Buxtehuder Wasserballer feiern 6:1- Erfolg gegen Hamburg

Torgarant Patrick Duschek. Der 22-jährige Linkshänder warf gegen seinen alten Klub SV Poseidon Hamburg fünf Treffer in Folge. (Foto: Angelina Heer)

Die Sondereinheiten beim Sonntagstraining der Buxtehuder Wasserballer scheinen sich bezahlt zu machen. Am Dienstagabend entwaffneten die Spieler des Buxtehuder Schwimm-Clubs (BSC) im Wilhelmsburger Inselparkbad den SV Poseidon Hamburg III (SVP) und schwammen einen 6:1-Kantersieg (3:1, 1:0, 0:0, 2:0) ein.

Buxtehude macht Poseidon sprachlos

Einzig die Hinfahrt gestaltete sich beim 3. Hamburger Stadtliga-Spieltag mühevoll. Wegen eines Stellwerkschadens auf der S-Bahnstrecke in Neugraben erreichten die Blau-Gelben die Wasserballhalle im Inselpark erst wenige Minuten vor dem Anpfiff.

Die Verspätung tat der Spielfreude des BSC keinen Abbruch. Torjäger Patrick Duschek traf bereits in der 2. Spielminute. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich des SVP in Überzahl spielten nur noch die Buxtehuder. Gegen das Abwehrbollwerk des BSC um Torwart Sven Abraham fand Poseidon kein Mittel. „Macht mit die Mitte zu, von außen halte ich alles!“ Und der Buxtehuder Keeper behielt damit Recht. Der Dreizack des Meeresgottes Poseidon blieb bei den Hamburgern stumpf. Perfekt setzten die Blau-Gelben die Vorgaben ihres jungen Trainers Mark Pape um. Dank ihrer besseren Ordnung fischten die Estestädter fortan jeden Ball der Hamburger ab. Die Mischung aus erfahrenen Spielern und fünf jungen Aktiven harmonierte einwandfrei. Für den erfolgreichen Abschluss sorgten die Jungen. Allein fünfmal in Folge traf Linkshänder Patrick Duschek (22 Jahre). Den umjubelten Schlusspunkt setzte im vierten Viertel André Lentz als er drei Minuten vor Spielende zum 6.1 traf.

Beste Laune herrschte nach dem Sieg im Team. Auch Kati Czekalla konnte sich wieder freuen. Zu gerne hätte sie jedoch das Ergebnis noch höher geschraubt für den BSC. Doch Schiedsrichter Sommer erkannte ihren Lattentreffer nicht an, den auch der Gegner fairerweise hinter der Linie gesehen hatte.

Stolz ist auch Trainer Mark Pape. „Es geht merklich aufwärts“, so Pape. Vergangenen September verlor der BSC noch 4:13 gegen Poseidon. Daran konnten sich die Hamburger auch erinnern und so hatten sie auch eine halbe Stunde nach dem Spiel ihre Sprachlosigkeit nicht überwunden. Zu sehr hatten die Buxtehuder sie überrascht.

Das BSC-Team: Sven Abraham (Torwart), Markus Durstewitz, Kati Czekalla, Jens Witte, Olav Jannsen, Lennart Dammert, Torben Lemmel, Patrick Duschek, André Lentz und Dennis Becker.

Ihr nächstes Spiel in der Hamburger Stadtliga haben die Buxtehuder Wasserballer am 2. April beim Altonaer TSV.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.