Seniorenfahrt von St. Paulus nach Gifhorn zum Glockenpalast

St. Paulus Gemeinde Seniorengruppe Mennegarten 2 30938 Burgwedel

Bericht über Tagesausflug am 4. August 2016 zum Glockenpalast in Gifhorn
Nach der sommerlichen Ferienzeit – genau am 4. August 2016 – trafen sich 44 Mitfahrer der Seniorengruppen der katholischen St. Paulus Gemeinde und der Wedemärker St. Marien-Gemeinde in Großburgwedel, um zu einem gemeinsamen Bus-Ausflug zum Glockenpalast in Gifhorn zu starten.
Gestartet wurde gegen 9 Uhr mit einem Busunternehmen, nachdem sich während der Anmeldezeit herausgestellt hatte, dass sich eine erfreuliche Anzahl von Teilnehmern gemeldet hatte. Das Ziel wurde nach einer 1-stündigen Busfahrt erreicht.
Natürlich hatten vielen Senioren schon den Glockenpalast in Gifhorn beim Vorüberfahren gesehen, aber zur Einkehr hat es – wie so oft – nicht gereicht. Viele waren auch der Meinung, dass dieser Palast ein Anhängsel des Mühlenmu-seums in Gifhorn sein, weil dort auf diesem Gelände eine russisch-orthodoxe Kirche steht. Aber es besteht keinerlei Verbindung.
Bei einer bestellten Führung durch den Glockenpalast kamen die Senioren aus dem Staunen nicht mehr heraus. Der Gründer und Initiator des Glockenpalastes - Horst Wrobbel - übernahm selbst die Führung und konnte somit in intensiven Vorträgen von seinen Ideen und Idealen berichten.
Bevor der Glockenpalast mit seinem schönen Erscheinungsbild besichtigt wurde, versammelte sich die Seniorengruppe am Denkmal „Europäische Freiheitsglocke“. Dieses 2007 errichtete Denkmal mit der größten Glocke in Niedersachsen, soll an den Fall des „Eisernen Vorhangs“ und an die in Frieden und Freiheit wiedererlangte Einheit Deutschlands und Europas erinnern. Auf acht um das Denkmal aufgestellte Bronzetafeln sind bedeutende Ereignisse der deutschen und europäischen Geschichte zwischen 1933 und 2007 zu sehen.
In einer 16-jährigen Entstehungs- und Bauzeit (1996 bis 2012) entstand ein Gebäude im russischen Klosterstil, das mit goldenen Kuppeln und Dachreitern eine besondere Atraktion und einmalig in Deutschland ist. Neben Räumen für Ateliers, Werkstätten und Ausstellungen ist die Glockengießerei der zentrale Punkt des Gebäudekomplexes. Gekrönt wird das Gebäude mit einer stilisierten Nachbildung der russischen Zarenglocke aus dem Moskauer Kreml. Michail Gorbatschow hatte im Jahr 1996 den Grundstein zu diesem „Europäischen Kunsthandwerker-Institut“ gelegt.
Die Besichtigung des Glockenpalastes mit Bild-Ausstellungen einer jungen russischen Künstlerin, der Glockengießerei, einem großen Ausstellungsraum mit der in Eigenarbeit erstellten „Arche Noah“ sowie eines Versammlungsraumes, der mit Bildern und Gedanken von Albert Schweitzer, dem großen Urwalddoktor, gewidmet war, nahm gut 2 Stunden in Anspruch.
Nach der Führung waren die Senioren sehr begeistert von diesem einmaligen Bauwerk und den Ideen, die hinter diesem Ensemble stehen, dass viele das Erlebnis nochmals mit einem eigenen Besuch wiederholen wollen. Auf jeden Fall war für genügend Gesprächsstoff in der anschließenden Mittagspause gesorgt.
Ein schönes Mittagessen und eine danach anschließende Floßfahrt über die Ise bei Gifhorn waren weitere „Highlights“ des Tages. Auf der Rückfahrt gen Burgwedel und Wedemark wurde noch in einem Heide-Cafe eingekehrt.
Gegen 17 Uhr kehrte die St-Paulus-Gesellschaft glücklich und zufrieden nach Großburgwedel zurück; die Wedemärker St-Marien-Gemeinde brauchte noch eine weitere halbe Stunde für die Heimkehr.
Mit den diversen Angeboten – verteilt über das Jahr - will die St.-Paulus-Senioren-Gruppe ein attraktives Angebot an die Gemeinde – auch an die St. Mariengemeinde in der Wedemark - parat stellen.

Verantwortlich für den Text:
Marianne Tenbreul (05139-896934) und Ullrich Gebauer (05139-8484)
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.