ANKÜNDIGUNG der 14. Schleppjagd in Thönse, am Sonntag, 28. September 2014 - Mit einem RÜCKBLICK auf die Schleppjagd 2013.

Hunde der Niedersachsenmeute verfolgten bei der 13. Schleppjagd gemeinsam mit den Hunden der Böhmer- Harrier-Meute im schnellen Tempo die Schleppe.
 
Camill Freiherr von Dungern zeigte sich auch im vergangenen Jahr (2013) sehr zufrieden mit dem Verlauf der Jagd. Sicherlich wird der Master der Niedersachsenmeute ebenso positiv der diesjährigen Jagd rund um Thönse entgegensehen.
 
Ein Rückblick: Zu Beginn der Schleppjagd im Jahr 2013. Die Jagdreiter versammeln sich beim Stelldichein.
Burgwedel: Thönse |

Wie schon seit vielen Jahren ist der letzte Sonntag im September bei vielen Reitsportfreunden aus Burgwedel und dem Umland auf dem Terminkalender für eine spannende - den Herbstbeginn begleitende - Veranstaltung reserviert.
Die EINLADUNG zur 14. Schleppjagd mit der Niedersachsenmeute wurde bekannt gegeben.

Sie wird ausgerichtet von Hof Feldmann und der Reitsportgemeinschaft RSG Roggenhof e.V.

Die Jagdherrschaft hat, wie auch in den vergangenen Jahren Camilla Freifrau von Dungern inne. Die Schirmherrschaft übernimmt Herr Andreas F. Schubert aus Großburgwedel.

Die Schleppjagd verspricht immer wieder aufs Neue spannende Erlebnisse zwischen Pferden, Hunden und Menschen.


Ein farbenfrohes Vergnügen für alle Hunde- und Pferdefreunde, auf einer oftmals, im Vergleich mit den Vorjahren veränderten Streckenführung, die auch für die vielen hundert Gäste immer wieder neue überraschende Momente bietet, wenn die Meute durch Wiesen und Wälder entlang von Wegen und Maisfeldern der Schleppe folgt.

Eine große Zahl begeisterter Zuschauer verfolgt das Geschehen alljährlich vom Rande und per Rad folgend. Mehrere hundert Reitsportfreunde werden mit Treckergespannen zu verschiedenen Standorten gefahren.
Der Begleittross, der sich wie ein Lindwurm entlang der Strecke seinen Weg bahnt, besteht aus einer großen Zahl von Traktoren, die mit Strohballen zum Sitzen ausgestattete Anhänger ziehen.
Auf diesen machen sich Jung und Alt, auch Familien ausgerüstet mit Picknickkörben die mit Schmackhaftem und Getränken gefüllt sind, die mehrstündige Fahrt bequem.
Fröhlich können sie von dort aus jeden Moment der Veranstaltung direkt und nah dabei verfolgen.

In diesem Jahr wird die Schleppjagd, ebenso wie in den vergangenen Jahren, um 10.00 Uhr mit einem Gottesdienst in der Reithalle auf dem Hof Feldmann beginnen.
Um 10.45 versammeln sich die Reiter mit ihren Pferden am Stelldichein.
Der Abritt der Jagd-Gesellschaft erfolgt um 11.00 Uhr.
Es wird in diesem Jahr - dem 28. September 2014 - auf einer Strecke von ca.15 km mit diversen Hindernissen geritten.
Die Hindernisse können auch umritten werden.

Bei der Planung der Strecke, der Auswahl der natürlichen Hindernisse und dem Bau der künstlichen Hürden muss also - im oft malerischen Gelände - immer die Möglichkeit des problemlosen Vorbeireitens berücksichtigt werden.

Die Jagdgesellschaft wird, wie bei Schleppjagden üblich, in verschiedenen Feldern reiten, von denen das Erste die Hindernisse überspringen muss, das Zweite springen darf und das Dritte, ohne zu springen den vorausreitenden Feldern folgt, um die Strecke zu absolvieren.

Seit 1934 ist in Deutschland die "Hetzjagd hinter dem lebenden Wild" verboten.
Es hat sich die "Schleppjagd" auf einer künstlichen Fährte als Alternative entwickelt.
Ein Vorteil ist, dass nun die Streckenführung bestimmbar und in Absprache mit den betroffenen Landwirten gut planbar ist.
Ziel ist es, die Jagd hinter dem lebenden Wild möglichst naturnah nachzuahmen.

Ein Schleppenleger hat an seinem Sattel einen Kanister mit der Schlepplösung befestigt. Sie besteht aus einer Mischung aus Wasser mit einigen Tropfen Anis, Fenchel oder Heringslake, je nachdem auf welchen Duft die Meute geprägt wurde. Traditionell bestand die Fährte aus Fuchslosung.

Der Schleppenleger legt, begleitet von einem ortskundigen Begleiter, die Schleppe auf der vorgesehenen Jagdstrecke.
Nachdem die Strecke gelegt wurde darf sie nicht mehr gekreuzt werden, denn das würde die Hunde in die Irre führen.

Nun führt der Master die Hunde an die Stelle an der die Tropfspur beginnt.
Die Meute mit der Equipage, bestehend aus dem Master of the Hounds, dem Huntsman mit dem Signalhorn für die Hunde (oftmals in einer Person vereint) und den Pikören folgt als erstes der Schleppe. Dann folgen die in Felder aufgeteilten Jagdreiter.
Die Feldführer, die Equipage und die Meute dürfen niemals überholt werden!

Die Jagd besteht aus mehreren Schleppen, zwischen denen Stopps zur Erholung für Pferde und Hunde eingelegt werden. Auch für einen längeren Zwischenstopp mit Erfrischungen und Snacks für die Reiter ist gesorgt.

Am Ende der Jagd versammeln sich die Hundemeute(n), die Meutenführer, Reiter und Pferde am Halaliplatz, an dem ein Feuer entzündet wurde.
Als Erinnerung an eine erfolgreiche Jagd überreicht die Jagdherrin, Camilla Freifrau von Dungern allen Reitern mit einem „Waidmannsheil“ den Bruch. Mit einem „Waidmannsdank“ wird er entgegengenommen.
Der Bruch wurde früher vom nächsten Baum gebrochen.
Ein Eichenzweig vor dem Hubertustag (3. November), danach ein Tannenzweig.

Es wurde die Curée (frz. die Beute) für die Hunde vorbereitet. Während die meistens aus Rinderpansen bestehende, den symbolische Anteil an der Jagdbeute darstellende Belohnung für die Hunde freigegeben wird, rufen die Reiter Halali und die Jagdhornbläser geben das entsprechende Signal.
Das bedeutet das Ende der Jagd.

Selbstverständlich ist es, dass die Pferde vor dem Verladen mit großer Gewissenhaftigkeit versorgt werden, bevor die Reiter an sich selbst denken!
Hierzu gehören Absatteln, Abtrensen, Beschlagkontrolle, die Kontrolle auf Verletzungen, eventuell abwaschen des Pferdes, trockenführen, eindecken und das Verladen des Pferdes. Eine kleine Fütterung und je nach Witterung tränken.
Eine Schleppjagd ist für die Pferde kräftezehrend, deshalb sollten sehr passionierte Jagdreiter, die häufig und an vielen Jagden der Saison teilnehmen möchten, mindestens zwei Pferde im Wechsel reiten.

Im Anschuss findet alljährlich ein gemütliches Beisammensein mit Jagdessen in der Reithalle von Hof Feldmann statt, bei dem auch das abschließende "Jagdgericht" gehalten wird.

Bei jedem Pferdesportbegeisterten, der die besondere Atmosphäre einer Schleppjagd noch nicht erleben konnte, möchte ich mit diesem Beitrag die Neugierde wecken!
Offene Fragen zum Ablauf einer Schleppjagd sollten erklärt werden und alle, die als Reiter oder Zuschauer und Begleiter im Jahr 2013 dabei waren, können mit Vorfreude auf die - in wenigen Tagen stattfindende - diesjährige Veranstaltung noch einmal Eindrücke und Bilder (Anhand von bisher unveröffentlichten Aufnahmen) aus dem vergangenen Jahr Revue passieren lassen.

In Kürze werden an dieser Stelle noch einige Impressionen einer reiterlichen Veranstaltung, ausgetragen von Hof Feldmann und der RSG Roggenhof e.V., die vor kurzem ihre Premiere hatte, veröffentlicht.
Bilder vom ersten Reiturnier des Vereines, das am 6. und 7. September zahlreiche Besucher und Pferdesportliebhaber nach Thönse lockte, eine abwechslungsreiche Mischung aus Spring- und Dressurprüfungen bot und mit 736 Nennungen schon am Premierewochenende einen großen Erfolg und gute Resultate zeigte.
5
3
3
2
4
2
2
1
2
1
3
1
1
5
1 3
3
3
1
2
2
1
1
2
3
2
1 2
2
2
3
3
3
1
1 4
2
2
2
2
1
3
1
2
2
2
1
2
3
2
2
2
1 2
2
2
2
2
2
3
2
2
4
2
1 3
4
1
2
2
2
2
2
2
3
3
1
1
2
1
22
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Lesen Sie auch die Bildkommentare zum Beitrag
13 Kommentare
11.951
Volker Beilborn aus Marburg | 25.09.2014 | 16:34  
36.114
Gertraude König aus Lehrte | 25.09.2014 | 16:39  
7.394
Karl-Heinz (Kalle) Wolter aus Neustadt am Rübenberge | 25.09.2014 | 18:08  
15.379
Karl-Heinz Mücke aus Pattensen | 25.09.2014 | 20:34  
23.271
Andreas Köhler aus Greifswald | 25.09.2014 | 20:44  
6.302
Rainer Bernhard aus Seelze | 25.09.2014 | 22:28  
16.060
Susanne Bartelsmeier aus Burgwedel | 25.09.2014 | 23:04  
6.302
Rainer Bernhard aus Seelze | 25.09.2014 | 23:10  
110.996
Gaby Floer aus Garbsen | 26.09.2014 | 06:30  
11.698
Jürgen Bady aus Lehrte | 26.09.2014 | 10:05  
18.209
Jürgen Bruns aus Lehrte | 26.09.2014 | 12:24  
2.262
Gerd Szallies aus Laatzen | 26.09.2014 | 22:49  
5.199
Wolfgang Thun aus Berlin | 16.10.2014 | 10:39  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.