Mehr Fahrradschutzstreifen, weniger Unfälle - auch bei schmalen Straßen möglich

Burgdorf: Spittaplatz | Ein Modellversuch in Baden-Württemberg ergab folgendes Ergebnis:

Das Stadt- und Verkehrsplanungsbüro Kaulen (SVK) aus Aachen untersuchte auf Modellstrecken – unter anderem per Videoanalyse –, welche Art von Schutzstreifen sich auf schmalen Fahrbahnen am besten eignen: einseitige, beidseitige oder solche, die abwechselnd auf der einen und der anderen Straßenseite markiert sind.

Das Ergebnis: „Auf innerörtlichen Straßen mit einer maximalen Fahrgeschwindigkeit von 50 km/h kann mit beidseitigen Schutzstreifen auch auf Fahrbahnen mit einer Breite unter sieben Meter ein deutlicher Sicherheitsgewinn für alle Verkehrsteilnehmer erreicht werden“, so Dr. Ralf Kaulen vom SVK.
Auf den untersuchten Straßen fuhren die Autos nach Markierung der Schutzstreifen langsamer und überholten mit mehr Abstand.

Bislang lagen diese Erkenntnisse ausschließlich für Schutzstreifen auf mindestens sieben Meter breiten Fahrbahnen vor.

Mehr dazu...
hier

und
hier ..

Vielleicht solltem sich die Verkehrsplaner in der Region Hannover - und hier speziell die Gemeinde Isernhagen - kundig machen?
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
7 Kommentare
23.095
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 11.12.2013 | 23:49  
54.295
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 11.12.2013 | 23:56  
20.871
Giuliano Micheli aus Garbsen | 12.12.2013 | 12:21  
20.871
Giuliano Micheli aus Garbsen | 12.12.2013 | 12:22  
19.963
Stefan Kaiser aus Lehrte | 13.12.2013 | 07:12  
7
harald schepan aus Burgdorf | 15.12.2013 | 19:49  
23.095
Peter Perrey aus Neustadt am Rübenberge | 15.12.2013 | 20:18  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.