Burgdorf: Weihnachtseinkäufe mit Genuss?

Für Fussgänger nicht ungefährlich: die Situation vor der Post
 
Hier stand einmal ein beliebter Einkaufsmarkt

Wenige Tage vor Weihnachten fehlen noch einige Weihnachtsgeschenke. Was tun? Wollen wir uns ins Getümmel in Hannover, Celle, Hildesheim, u.ä. stürzen? Uns mit überfordertem Verkaufspersonal plagen? Lange Zeiten vor den Kassen verbringen?


Nein. Da kommt uns der Gedanke, es nach vielen Jahren der Abstinenz wieder einmal in Burgdorf zu probieren. Zumal laut Bürgermeister Baxmann der Stadtumbau beendet ist und die Innenstadt nach Beschreibungen im Anzeiger
zum Bummeln und Einkaufen einlädt. Auch ein professioneller und gemütlicher Weihnachtsmarkt auf dem Spittaplatz ist im Anzeiger beschrieben worden. Dazu kommt noch die glanzvolle Weihnachtbeleuchtung.

Weihnachstimmung am Samstagmorgen

Also an einem Samstagmorgen gegen 11.00 gestartet. Nach erfolgreicher Überquerung des Kleinen Brückendammes (der angekündigte und genehmigte Fußgängerüberweg in Höhe der Auebrücke ist wohl in Vergessenheit geraten),
sehen wir einen gutsortierten und gut besuchten Wochenmarkt. In Höhe der Post das alltägliche Verkehrschaos, dichte Autoschlangen und eine hässliche Baustelle (ehemaliger Cramermarkt) begleiten uns auf der Marktstr. Ein Überqueren der Burgdorfer Einkaufsmeile ist nur an einem der wenigen Fussgängerüberwege möglich. Das Verhältnis der Verkehrsteilnehmer Fussgänger/Radfahrer zu durchfahrenden PKW`s beträgt an diesem Samstagmorgen geschätzt 1 zu 100. Selbstverständlich kann unter diesen Verhältnissen von lt. ISEK gleichberechtigen Verkehrsteilnehmern nicht die Rede sein. Da sich an einem Morgen die Weihnachtsbeleuchtung als billige Plastikimmitation darstellt, unterscheidet sich die Marktstr. sich nicht von der ehemaligen B 188 als Durchgangsstrasse.

Leere Geschäfte

Als sehr angenehm erweist sich der Einkauf in den Geschäften. Ob Inhabergeführt oder Fillialbetrieb, die wenigen Kunden werden zuvorkommend und fachkundig bedient. Die Auswahl an Waren ist ausreichend. An den Kassen entstehen keine Wartezeiten. So fühlt man als Kunde sehr wohl, so macht Einkaufen wieder Spass.

Weihnachtsmarkt: Muss nicht sein

Zum Abschluss ein Glühwein auf bereits im Vorfeld hochgelobten Weihnachtsmarkt? Leider nicht möglich, da noch geschlossen. So stellt sich der ansonsten schmucke Spittaplatz an diesem Morgen als Abstellplatz unansehnlicher Bretterbuden dar. Überragt von einer drohenden Plastikfigur,die kleinen Kindern Angst macht.

Was bleibt

Ein Einkauf in Burgdorf ist lohnenswert. Die Geschäfte in der Innenstadt sind gut sortiert. Das fachkundige Personal berät gut. Auswahl und Preise brauchen den Vergleich mit den umliegenden Städten nicht zu scheuen. Was nicht stimmt, ist das Umfeld. Insbesondere der dichte Durchgangsverkehr verleidet die Lust an einem längeren Aufenthalt. Vermisst werden auch Lokalitäten für einen gemütlichen Kaffee, u.ä.
Die Weihnachtsbeleuchtung hat bei Dunkelheit ihren Charme. Ausgeschaltet, wirkt sie am Tage einfach nur billig.
Meine Befürchtung, wenn sich im Umfeld nichts ändert, werden auch weiterhin
die meisten Einkäufe nicht in Burgdorf, sondern in den umliegenden Städten getätigt. Für die engagierten Burgdorfer Geschäftsleute tut es mir leid.
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
54.329
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 24.12.2013 | 17:08  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.