Stimmungsvolle Narrenschau der Superlative in St. Nikolaus

Burgdorf: St. Nikolauskirche | Stimmungsvolle Narrenschau der Superlative in St. Nikolaus

Pünktlich um 20.11 Uhr hieß es am vergangenen Freitagabend im völlig ausverkauften Saal der St. Nikolaus-Pfarrgemeinde „Burgdorf Helau“. Unter dem Motto „,Rock around the church clock -80 Jahre und kein bisschen leise!“ fand eine mehr als vierstündige Karnevalssitzung, die das närrische Publikum mehr als nur einmal von den Sitzen riss. Es war das wohl beste Faschingsprogramm aller Zeiten, das die Organisatoren unter der Federführung von Petra und Bernhard Schulte auf die Beine gestellt haben. Den Weg in die närrische Hochburg von St. Nikolaus fanden auch Angelika und Christian Naumann aus Calbe an der Saale, von der dortigen Partnergemeinde St. Nobert. Ganz in Rot gekleidet erschien Gemeindereferent Stefan Horn. Den Anfang machten die jungen Damen der „Blond AG“ mit ihren akrobatischen Tänzen. Von den Sitzen rissen wieder einmal die Büttenreden von Wolfgang Hüßler, der es als „Bischof Franz-Peter“ seinen Schäfchen verstand den Narrenspie-gel von Geldverschwendung und Spendenwesen vor Augen zu halten. Sein Leid immer nur zu den Verlierern im Leben zu zählen, klagte Robert Hafke den über 120 Besuchern der schon traditionel-len Faschingsveranstaltung in einer ausgefeilten Büttenrede. Er sei nie dabei, wenn es um die schö-nen Seiten des Lebens geht. Das närrische Publikum war daher mehrmals einfühlsam bei ihm. Für den richtigen Schwung sorgten die „Drei Amigos“ mit Bernhard Schulte, Robert Hafke und Thomas Degro, die zusammen mit Margarethe Weger mit Liedern vom Wein und Rhein die Stimmung hoch-kochen ließen. Neben den legendären “Santa Claus Church Boys“, dem SCCB-Ballett von St. Niko-laus, die in Sträflingskleidung zeigten, wie es im Knast zugeht, traten auch die schon legendären “Machos“ auf. Diesmal mit ihren schweren Maschinen und „born tob e wild“. Diese Rockertruppe ernannte Pfarrer Martin Karras zum „Ehrenmacho“ als bester Mopedfahrer im Dienste des Herrn. Mit einem Radio-Sketch begeisterten auch die vier Jugendlichen der Gemeinde, die erstmals auf-traten.

Ihr gesangliches Können stellten einmal mehr Uta Kuckertz-Wockel als „Trude Herr“ mit „ich will keine Schokolade“ und Werner Sanojca der in herzzerreißender Manier „Moonlight“ interpretierte. Ihm flogen an diesem Abend die Herzen aller Frauen zu. Einer der Höhepunkte des Abends war dann der Werbeblock der Haushaltsschule aus den 50er Jahren. Die sieben „Hausfrauen“ stellten in beeindruckender Weise dar, wie es zuging, damals in einem Haushalt der 50er Jahre. Welches Waschmittel so rein wäscht wie kein anderes, mit welchem Backpulver sich der beste Kuchen für den Liebsten backen ließ. Alles streng nach dem Schulkochbuch. Richtig heiß ging es dann zu, als völlig überraschen „Elvis“ auf der Bühne stand. Rock’n Roll vom Feinsten. Life gesungen von Eckhard Gottschalk.

Mit Mit einem Burgdorf Helau vergnügte sich die holde Narrenscharr dann bis in die frühen Mor-genstunden des Samstages.
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1
1 1
1
1
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.