Heiße Rhythmen trotzen kaltem Wetter

Sazerac Swingers
Der Kulturverein Jazzfreunde Altkreis Burgdorf feierte über Pfingsten sein 10-jähriges Bestehen mit einem Musikfestival in Burgdorf auf dem Spittaplatz. Das ungewöhnlich kalte Wetter und diverse Regenschauer trübten die Freude etwas ein. Fünf Zelte und diverse Sonnenschirme boten bisweilen Regenschutz. Trotzdem kamen etwa 2000 Besucher zu den fünf angebotenen Konzerten jeweils aus ganz unterschiedlichem Genre. Blues, Jazz, Jump ‘n’ Jive, Pop, Swing, Volksmusik, Oldies, Hits, Comedy – es wurde für jeden Geschmack etwas geboten.
Zur Eröffnung bot die Wiener Starband “4someblues” mit Europas bester Rhythmusgruppe, Peter Müller und Dani Gugolz, dem frierenden Publikum eine heiße Show.
Die in vergleichbaren Städten umjubelten “Pfunds-Kerle” aus Tirol kämpften in Burgdorf gegen Kälte und Regenguss. In den sonnigen Momenten aber hatten sie das Publikum und die von weit angereisten Mitglieder verschiedener Fanclubs im Griff. Alphorn, Kuhglocken, Panflöte, Hupenanzug sind ein Teil der ungewöhnlichen 25 Musikinstrumente, mit denen das Allround-Trio seine Fans stets aufs Neue überrascht.
Es folgten die” Jive Sharks” aus Berlin, die vor zehn Jahren den Anlass zur Gründung des aktiven Burgdorfer Jazzclubs gaben. Sie lockten Lindy Hop- und Swingtänzer aufs Parkett. Darunter wieder Jürgen und Gudrun, die extra aus Oldenburg anreisten.
Den traditionellen Pfingst-Jazzfrühschoppen mit der “Red Onions Hot Jazz Band” ließ sich auch der ehemalige Kulturamtsleiter und Stv. Verwaltungschef Dagobert Strecker nicht entgehen. Immerhin hat er vor vielen Jahren die Idee zu diesem Event im Schlosspark gehabt. Er hat damals die Lücke im Veranstaltungskalender entdeckt und die ersten Jazzfrühschoppen organisiert. Sein Nachfolger hingegen hat in fünf Jahren noch keinen Gig besucht.
Den Abschluss und Höhepunkt des perfekt organisierten Festivals bot der Shooting Star der New Orleans Jazzscene “The Sazerac Swingers”. Bandleader Max Oestersötebier und seine international besetzte Gruppe mit dem neuen Starpianisten Dennis Koeckstadt boten eine rasante Show, die ihren Höhepunkt in der fast halbstündigen Zugabe u. a. mit “Caldonia” hatte. Das Publikum stand vor der Bühne und sang und klatschte, so dass dieses Event zu einem fröhlichen Abschluss fand.
Dank der unternehmerischen Risikoübernahme durch die Veranstaltungsgastronomie Widdel und die Unterstützung einiger Sponsoren wie Stadtwerke und Stadtsparkasse Burgdorf wurde ein Festival mit einer für eine Kleinstadt außergewöhnlich hohen Qualität der professionellen internationalen Bands geboten.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.