Schicksal und Geschichte

...
CHRISTUS :: IESUS :: IST :: HIER ::
:::

27.Okt2015; Hl. Wolfhard
Röm 8, 18 Ich bin überzeugt, dass die Leiden der gegenwärtigen Zeit nichts bedeuten im Vergleich zu der Herrlichkeit, die an uns offenbar werden soll.
19Denn die ganze Schöpfung wartet sehnsüchtig auf das Offenbarwerden der Söhne Gottes.
20Die Schöpfung ist der Vergänglichkeit unterworfen, nicht aus eigenem Willen, sondern durch den, der sie unterworfen hat; aber zugleich gab er ihr Hoffnung:
21Auch die Schöpfung soll von der Sklaverei und Verlorenheit befreit werden zur Freiheit und Herrlichkeit der Kinder Gottes.
22Denn wir wissen, dass die gesamte Schöpfung bis zum heutigen Tag seufzt und in Geburtswehen liegt.
23Aber auch wir, obwohl wir als Erstlingsgabe den Geist haben, seufzen in unserem Herzen und warten darauf, dass wir mit der Erlösung unseres Leibes als Söhne offenbar werden.
24Denn wir sind gerettet, doch in der Hoffnung. Hoffnung aber, die man schon erfüllt sieht, ist keine Hoffnung. Wie kann man auf etwas hoffen, das man sieht?
25Hoffen wir aber auf das, was wir nicht sehen, dann harren wir aus in Geduld. -
:
:Langsam und mit offenem Herzen zu lesen. Es ist ein kleiner Einblick in das Schicksal von uns allen, die wir alle Geschöpfe Gottes sind. Jesus der Christus, Sohn des Lebendigen Gottes, geht uns voran ...
...
... still ...
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
6 Kommentare
10.090
Gerhard Redeker aus Burgdorf | 01.11.2015 | 00:12  
9.046
Erhard Meier, Dr. theol. aus Burgdorf | 01.11.2015 | 11:34  
10.090
Gerhard Redeker aus Burgdorf | 03.11.2015 | 20:02  
9.046
Erhard Meier, Dr. theol. aus Burgdorf | 03.11.2015 | 20:53  
10.090
Gerhard Redeker aus Burgdorf | 03.11.2015 | 21:01  
9.046
Erhard Meier, Dr. theol. aus Burgdorf | 03.11.2015 | 21:10  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.