anbeten

Gloria in excelsis Deo.
eine Palette von Gedanken: Poetisches wie Lyrisches;
Theologisches, Religionswissenschaftliches, Spirituelles; Mystisches und
Philosophisches; Spekulatives und Gesichertes; Wissbares und solches im Grenzfeld des Wissbaren und Unwissbaren; Lichtvolles wie Dunkles, und Gedanken über das Nichts und das Jenseitige des Nichts.

Alles mündet wohl darin, sich zu wundern, dass es Leben in Fülle gibt,
Sonnenlicht, Strebendes, Wahres, Fortschreiten des Geistes, Reifung des Wahrnehmens, das Gute, das Wahre, das Schöne und Lebendige bis in
Unendlichkeit ...

Es bleibt letztendlich, wenn Worte versagen, die Anbetung: Heilig Heilig Heilig ...

Mögen wir Menschen alle unser Herz hinaufschwingen in die Wahrheit
Gottes und seines Sohnes Jesus Christus, der allein es vermag, uns zu lösen von so unendlich viel Schuld ... Und Christus Allein, der alle Wege kennt, Anfang und Ende, was wir wissen und was wir nicht wissen, führt zum
LEBEN.

Mit ihm schreiten wir durch den Vorhang des Nichwissens hinein in das Wissen Gottes, welche reinste Anbetung ist ... und Umarmung ...
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.