Toldot & Tarbut - Jüdische Geschichte & Kultur 'Mit dieser Hälfte haben wir Umgang'

In einer Zeit des Vergessens insistierte Paul Celan (1920-1970) auf das Gedächtnis an die Toten des Holocaust und auf den Dialog mit Ihnen, als die Hälfte, mit denen seine Gedichte Umgang haben. Er schrieb im Bewusstsein seiner Zeugenschaft und im Bewusstsein des Zeugnischarakters seiner Dichtung. Paul Celan hat ein Modell Zweiter Zeugenschaft und eine Ethik der Erinnerung durch seine Dichtung und mit ihrer Rezeption begründet. Wie eine Flaschenpost auf den noch unbekannten Finder ihrer Botschaft zusteuert, sind Celans Gedichte auf einen Zweiten Zeugen hin unterwegs, der sie liest und weiterträgt. In der Zeugen-Freundschaft und Zeugen-Konkurrenz mit Nelly Sachs wird das Risiko deutlich, was es in der Bundesrepublik der 60er Jahre bedeutete, auf den Zeugen der eigenen Zeugenschaft angewiesen, ja, an ihm ausgeliefert zu sein. – Reihe: Toldot & Tarbut
Referentin: Dr. Lydia Koelle 5/-
Kursort: Universität Bonn Hörsaal VII Am Hof / Regina-Pacis-Weg, Bonn
am 27. November um 20:00 Uhr
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.