Ist die SPD jetzt kaputt? Braucht Deutschland eine neue SPD?

Nach der Zustimmung zur Vorratsdatenspeicherung (VDS) wird sich das so mancher Wähler wünschen.

Die SPD schwenkt jetzt voll auf die von der CDU/CSU vorgegebene Linie ein und schränkt weitere Bürgerrechte ein. Möglich war das, weil viele Gegner der VDS innerhalb der Partei auf dem kleinen Parteitag sich nicht durchsetzen konnten und viele umgefallen sind - sie haben gekuscht. Allein das Gerücht, Gabriel trete zurück, hat wohl schon ausgereicht.

Es zeigt aber auch, wie viele Opportunisten es in dieser Partei noch gibt. Dabei wissen sie gar nicht was sie da angerichtet haben: Sie haben viele Parteimitglieder vor den Kopf gestoßen, die sich jetzt überlegen, ob sie die Partei verlassen; Sie haben die SPD-Wähler getäuscht und verraten, die diese Partei, das ist zu erwarten, nicht mehr wählen werden; Sie haben der SPD einen riesigen Imageschaden zugefügt, denn viele Wähler werden sich sagen, dass diese Partei keinen Unterschied mehr zur CDU macht, wozu also noch wählen gehen, wo keine Wahl mehr ist; Sie haben das Heer der Nichtwähler vergrößert; Sie haben eventuelle Koalitionspartner bei der nächsten Bundestagswahl damit von vornherein ausgeschlossen; Sie haben der SPD mehr Schaden zugefügt als Nutzen gebracht …

et residens vocavit duodecim et ait illis si quis vult primus omnium esse erit novissimus et omnium ministe - aber sie schwiegen, denn sie hatten miteinander auf dem Wege verhandelt, wer der Größte sei, (Mark 9.34).



Diese Partei ist schon lange erledigt. Die Umfragewerte werden unter die 20-Prozentmarke fallen. Gabriel weiß das. Deshalb stellt er sich und den Rest der Schröderbande auf Jahrzehnte auf Opposition ein. Freilich in einer Schwarz-Roten Koalition. Das ist das Bild der heutigen Sozialdemokratie.

Den Gegnern der VDS in der SPD kann man nur raten, diese abgehalfterte Partei sofort zu verlassen. So eine Partei hat keinen Wert mehr, für niemanden; Sie ist keinen Pfifferling mehr wert.

Deutschland braucht aber eine Sozialdemokratie, eine reine, eine gereinigte! Jetzt müsste es eine Neugründung geben, die nicht verseucht ist von Agenda 2010-Befürwortern und Hartz-IVlern, und die sich diese alten kaputten Opportunisten vom Halse hält.
Die Zeit bis zur nächsten Bundestagswahl ist ausreichend dafür. Gut wäre die Gründung DIE NEUE SOZIALDEMOKRATIE (DNS). Zugegeben, dieser genetische Begriff bedeutet etwas anderes. Aber er stellt so gut eine Beziehung her zur ursprünglichen, zu einer sauberen Sozialdemokratie.

Die Vorteile liegen auf der Hand: der alten SPD werden diese Stimmen fehlen und sie wird weiter absacken. Die neue SPD, also die DNS, wird aus dem Stand ein sehr gutes Ergebnis erzielen, weil ihr wieder die alten Wähler zulaufen werden. Sie wird unter den Wählern neue hinzugewinnen, weil man jetzt weiß, wen man wieder wählen kann. Die anderen Parteien werden dies deutlich spüren.

DIE LINKE wird sich jetzt über Zulauf aus den Reihen der SPD freuen, weil sie die einzige Partei ist, die ein wirklich gutes soziales Programm hat. Aber sie hat auch ein großes Manko, weshalb sie um die 10 Prozent dümpelt: sie hat eine miserable Außenpolitik.

Deshalb: die Zeit für eine neue Sozialdemokratie, für eine DNS, ist überreif. Redet nicht lange, sondern handelt!
Deutschland braucht es, das Volk will es - pupulus lo vult!
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
7 Kommentare
15.020
Hans-Werner Blume aus Garbsen | 21.06.2015 | 18:27  
54.299
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 21.06.2015 | 18:36  
1.909
Helmut F. FRANK aus Bielefeld | 21.06.2015 | 19:48  
5.346
Johanna M. aus Stemwede | 21.06.2015 | 23:52  
54.299
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 22.06.2015 | 00:16  
2.040
Gitte Garbrecht aus Berlin | 22.06.2015 | 12:57  
2.040
Gitte Garbrecht aus Berlin | 22.06.2015 | 13:21  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.