Die kastrierte Demokratie oder wer seine Meinung frei äußert gilt als Rechtsextremist! Oder: das vermisste Gedächtnis.

Es verwundert schon, wie viele Medien eine schon nahezu mittelalterliche Hexenjagd veranstalten. Da wagen es Bürger, mögen sie „rechts“ oder auch nicht sein, ihre Meinung zu äußern und werden sofort als „Rechtsextremisten“ abgeurteilt. Also wer es wagt, seine Meinung zu sagen, die nicht in die Klischees oder gar politische Landschaft passt, wird als Neo-Nazi abgetan. Das ist die Kastration der Demokratie. Das Erwürgen der Meinungsfreiheit.

Da säuseln vermeintliche Volksvertreter, Kirchen und andere Religionsvertreter von „Christlicher Nächstenliebe“ gegen den „Ausländerhass“ und lassen die Lichter ausgehen. Wohlan, Leuchten waren sie noch nie.

Aber wegen ihnen selbst gingen auch nicht die Lichter aus, wie z.B. beim Heiligen Papst Johannes Paul II. Er hatte massiv den Sturz des Kommunismus in Polen unterstützt. Dazu flossen auch Gelder der Vatikanbank IOR (= Istituto per le Opere di Religione = Institut für religiöse Werke) an die damalige polnische Opposition. In diesem Zeitraum gab eine andere Bank, die Banco Ambrosiano, mehreren Institutionen, die unter der Kontrolle der Vatikanbank standen, Kredite in Höhe von ca. 1,3 Milliarden Dollar. Das ungute Gedächtnis ist sehr anfällig und vergisst schnell. Die Lichter im Petersdom gingen jedoch nicht aus, während andere „Christen“ verhungerten! (Quelle: http://www.theologe.de/unheiliger-papst-johannes-p...)

Der Kirchenkreis Herford hat rund 49,7 Millionen Euro angespart. Kaum jemand wusste davon, selbst die Kreissynode nicht. Angeblich. Aber man hatte offiziell kein Geld, um weitere Kirchendiener zu beschäftigen. Das Sondervermögen war lediglich einer Handvoll Personen – darunter dem jeweiligen Superintendenten – bekannt. Ich kann mich nicht entsinnen, dass die Lichter in den evangelischen Kirchen ausgingen, ob dieser unerhörten Dreistigkeit. (Quelle: http://www.focus.de/ panorama/welt/evangelische-kirche-herford-kirchenkreis-spart-heimlich-fast-50-millionen-euro_aid_591120.html).

Ulli Hoeneß hat über 20 Millionen Euro hinterzogen. Er ist nach 7 Monaten schon Freigänger. Den damaligen Bundespräsident Wulff hat man politisch und moralisch versucht zu ruinieren. Was auch gelang. Keine Lichter im Bundestag gingen aus. Nach umfangreichen Ermittlungen blieb der Anklagepunkt übrig, Groenewold habe für das Ehepaar Wulff beim Oktoberfestbesuch Kosten in Höhe von 750 Euro übernommen. (http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/vorwurf-...)

Die Jüdischen Gemeinden in Deutschland streiten sich um Gelder, die per Staatsverträge, an wenige Landesverbände ausgezahlt werden. Der Zentralrat der Juden kassiert jährlich über 7 oder mehr Millionen Euro. Für was? Die jüdischen Landesverbände kassieren jährlich Millionen Euro. Für was? In Bielefeld residiert ein Vorstand mit einer hochverschuldeten Synagoge, die kaum besucht wird. Ein Strafverfahren gegen den damaligen Vorstand wurde mittels Geldbuße eingestellt. Auch da blieben die Lichter an. Darf man das überhaupt sagen oder bin ich jetzt ein Rechtsextremist oder gar ein Antisemit unter den Semiten?

Was ist mit unserer Demokratie? Was ist mit den Menschen, die sich sofort in die Hosen machen, weil Politiker und Kirchenleute ihr Reden als „rechtsextremistisch“ abtun?

Quo usque tandem …. Wie lange noch…
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.