Ereignisreiches Jahr für die Feuerwehr Eisenbrechtshofen

11 neue Atemschutzgeräteträger absolvierten erfolgreich ihre 1-wöchige Ausbildung.
Biberbach – Eisenbrechtshofen Es war das Jahr der Rekorde bei der freiwilligen Feuerwehr Eisenbrechtshofen. Neben noch nie dagewesenen 19 Einsätzen im vergangen Jahr war für die Floriansjünger auch der Erwerb eines gebrauchten Einsatzfahrzeugs ein Highlight.
Vorstand Christian Berchtenbreiter berichtete der Versammlung über ein zahlreiche Veranstaltungen im abgelaufenen Jahr. Vor allem das jährliche Maifest und der Stand auf dem Heilig Kreuz Markt zählten zu den Höhepunkten des aktuell 104 Mitglieder zählenden Vereins. Auch die Einsätze hielten die Aktiven heuer ordentlich auf Trapp, wie 1. Kommandant Hansjörg Berchtenbreiter erläuterte. Insgesamt wurde die Wehr zu 19 Einsätzen alarmiert, wobei es sich neben dem Großbrand des Biberbacher Sägewerks vor allem um technische Hilfeleistungen im Rahmen der heftigen Unwetter um Juli und August handelte. Außerdem wurden zahlreiche Übungen abgehalten und eine Atemschutzausbildung absolviert. Stolz war der Kommandant vor allem auf den Erwerb eines gebrauchten Fahrzeugs des Typs LF 8 von der Feuerwehr Langweid. In Eigenregie wurde das Auto den Bedürfnissen der Wehr angepasst. Auf ein „teures Jahr“ verwies Kassierer Peter Hillenbrand in seinem Bericht. Besonders zu Buche schlugen dabei die aus Vereinsmitteln beschaffte Ausrüstung mit vier Pressluftatmern samt zusätzlichem Equipment. Nachdem Schriftführerin Verena Raithel ihr Amt zur Verfügung stellte und aufgrund der neu beschafften Atemschutzgeräte ein spezieller Gerätewart dafür benötigt wird standen auch zwei Vorstandsposten zur Wahl. Neuer Schriftführer ist Christian Scheer, zum Atemschutzbeauftragten wurde Peter Schuster gewählt und der ehemalige Kassierer Christoph Miller wird zukünftig Kassenprüfer. Bei den anschließenden Ehrungen wurde Ehrenkommandant Werner Merzenich für die beeindruckende Anzahl von 50 aktiven Dienstjahren ausgezeichnet, Hermann Scharpf ist seit 40 Jahren Mitglied in der Feuerwehr. Auch Bürgermeister Wolfgang Jarasch würdigte das enorme Engagement der Feuerwehr, das aus einem intakten Dorfleben nicht mehr weg zu denken sei. Für das kommende Jahr wurde als wichtigstes Ziel die Bildung einer neuen Jugendgruppe ausgegeben um sich auch für die Zukunft zu rüsten.
0

Weiterveröffentlichungen:

myheimat-Regionalmagazin meitinger | Erschienen am 01.02.2014
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.