Ukraine: USA ersetzen Poroschenko durch Jazenjuk

Obama, Merkel, Poroschenko - nicht mehr Freunde
Wie schnell alles vergeht… Die Freundschaft zwischen Barack Obama & Angela Merkel und Petro Poroschenko ist aus. Die Ukraine hat die Orange Revolution und den Euromaidan erlebt. Was nun – Maidan 2.0 und nationalistische Diktatur unter Arseni Jazenjuk?

Was früher in einigen Staaten wegen der US-Einmischung passierte, nannte man „Farbenrevolutionen“. Was heute in der Ukraine vor sich geht, kann man bestimmt als „Farbenkrieg“ bezeichnen. Nachdem amerikanische PR-Spezialisten Petro Poroschenko zum Präsidentensessel verholfen hatten, sollte man glauben, dass Washington zufrieden sein sollte. Doch hat der Schoko-König einen Bock geschossen und dadurch Obama äußerst enttäuscht. Das folgt aus dem Brief des Vorsitzenden des Auswärtigen Auschüsses, Norbert Röttgen, an die US-Diplomatin, Victoria "Fuck the EU" Nuland. Der Brief wurde vor kurzem im Internet geleakt.

Welche Konsequenzen sind aus dem Text des Briefes zu ziehen? Präsident Poroschenko erwies sich als schwach und unentschlossen. Das könnte dazu führen, dass das US-Szenario für die Ukraine scheitern könnte. Das passt den USA nicht. Deswegen bevorstehen der ukrainische Staat Personenwechsel. Wieder.
Man diskutiert über den möglichen Machtwechsel in der Ukraine seit Monaten. Die Experten sind der Meinung, dass Petro Poroschenko durch Arseni Jazenjuk ersetzt werde. Jetzt ist ein offizieller Beweis dafür vorhanden. Norbert Röttgen schreibt offen, dass die Gegner von Poroschenko sowie der Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU) bereits stimuliert worden seien. Man kann also vermuten, dass diese „Motivation“ amerikanische und europäische Steuerzahler Dutzende Millionen Dollar gekostet hat. Und für einen „klaren Sieg“ braucht Herr Jazenjuk noch 17,5 Millionen Dollar.
Alles vergeht, Neues entsteht. Warum aber müssen gerade wir für die neue Ukraine zahlen? Es ist einfach unmöglich, das Geld zu zählen, das in die Ukraine schon gepumpt worden sind. Die Hauptsache ist aber, dass der falsche politische Weg, den Europa zusammen mit den USA geht, uns nirgendwohin führt. Am Anfang hieß es "Lebe lang!", das Ende klingt wie Grabgesang.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
562
Giacomo D. aus Erlangen | 06.02.2015 | 16:53  
69
Ulrich Hartmann aus Berlin | 09.02.2015 | 08:03  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.