Snowden - Kirchner: Ausgefallene Sensation

Sie können sich bestimmt an den Besuch von der argentinischen Präsidentin Cristina Fernándes de Kirchner in Russland erinnern. Es war ein historischer Moment für die beiden Staaten: Es wurden mehr als 20 Verträge unterschrieben. Doch blieb das Wichtigste im Off.
Es ist aus der gut unterrichteten Quelle (der anonym bleiben möchte) bekannt, dass sich Argentiniens Präsidentin mit Edward Snowden in Moskau getroffen hat. Zwar ist das Nähere des Gesprächs unbekannt, doch ist es leicht zu erraten, wovon sie gesprochen haben.


Der frühere NSA-Mitarbeiter verfügt über die Dokumente, die die Tatsache beweisen, dass sich die USA in innere Angelegenheiten Argentiniens einmischen. Ein Teil von diesen Dokumenten wurde bereits veröffentlicht.

NSA spionierte Lateinamerika gezielt nach militärischen und energiewirtschaftlichen Informationen aus

Laut der Quelle wollte Cristina Fernándes de Kirchner eine offizielle Erklärung abgeben und der Weltöffentlichkeit über ihr Treffen mit dem US-amerikanischen Whistleblower erzählen. Doch empfohlen die Berater, auf die die CIA einen Druck ausübt, der Präsidentin, von ihrem Vorhaben abzustehen. Was hat Washington der argentinischen Präsidentin angeboten?..
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.