Wendepunkt in der Medizin bei der Diagnose Krebs.

Berlin: Interconti | Die Diagnose von seinem Arzt zu erhalten an einem Tumor erkrankt zu sein, bedeutet noch heute für viele Patienten, wie hoch ist meine Heilungs-Chance, gibt es überhaupt so etwas wie Heilung? Vielen Patienten geht als erste Frage durch den Kopf, wie lange habe ich wohl noch zu leben. Krebs gehört mit zu den gefürchtetsten Krankheiten überhaupt. Angst und Verzweiflung ist keine Seltenheit und einer der Hauptgründe dafür ist die unsichere Heilungsrate bei den höchst individuellen Behandlungen. Einige Erkrankte haben die Möglichkeit eines chirurgischen Eingriffs, also die Entfernung des Tumors durch eine Operation. Krebs ist sehr aggressiv und jeder denkt sofort an die gängigen Therapieformen wie Chemotherapie oder Bestrahlung und deren zum Teil qualvollen Nebenwirkungen. Man sollte dabei nicht vergessen, dass es hier auch keine Erfolgsgarantie gibt. In den Fällen wo die Schulmedizin nicht mehr weiter weiß oder es keine Therapieansätze gibt, findet eine Palliativmedizinische-Behandlung statt.
Vor knapp 100 Jahren waren nur 25% von der Komplementärmedizin überzeugt, heute ist das Verhältnis umgekehrt nur 30% vertrauen ihren Arzt. Immer mehr Patienten wünschen sich von ihrem Arzt mehr Zeit, Verständnis und Empathie. Zudem wünschen sich 98% der internationalen Medizinstudenten, dass Alternativbereiche ins Studium aufgenommen werden. Für die Patienten ist es ein sehr großer Gewinn, dass die Schulmedizin und die Komplementärmedizin immer weiter verschmelzen, denn Komplementär sagt es schon aus: gegensätzlich aber ergänzende Eigenschaften. Jeder Patient hat das Recht mit effektiven Methoden behandelt zu werden und der Arzt hat die Pflicht wirksame Therapien anzuwenden, die Gesundheit ist und bleibt das höchste Gut. Eine sehr effektive Behandlungsmethode ist zum Beispiel die Immuntherapie mit dendritischen Zellen, welche auf alle Krebsarten anspricht und eine hohe Erfolgsquote aufweist und das ohne ernsthaften Nebenwirkungen oder Einschränkungen. Bevor Sie gleich voreilig urteilen, sollten Sie sich erst einmal die harten Fakten anschauen oder sich über dieses Konzept informieren. Falls sich das jetzt schon unglaublich gut anhört, dann freut es Sie zu wissen, dass die Krankenkasse die Behandlungskosten übernimmt. Die Zelltherapie ermöglicht es nun, direkt auf Krebszellen zu zielen bzw. dort anzusetzen wo das Immunsystem bis heute mehr oder weniger „hilflos“ ist. Theoretisch gibt es schon länger Lösungsansätze, schwierig ist es in der Praxis den richtigen „Schlüssel“ zu finden, gerade auf der Gen-Ebene. Endlich können Krebserkrankte Patienten von genau diesem „Schlüssel“ profitieren und brauchen nicht mehr als erste Wahl eine Chemotherapie oder Bestrahlungstherapie auswählen mit den bekannten unschönen Nebenwirkungen. Wenn Ihr Interesse oder Neugier geweckt wurde, dann können Sie sich über das „DKZplus“ Behandlungskonzept informieren. Gehen Sie einfach auf die Internetseite für weitere Informationen. www.immumedic.com
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.