"6 Wochen oder wie mein Leben zerstört wurde." Kapitel 18/7

Denn wie erklärt man einem Menschen, dass man heute Nacht nicht neben ihm schläft, sondern auf dem Sofa, ohne was zu sagen.
Wie klärt man Probleme im Beruf, wenn man nicht in geschlossen Räumen länger sein kann? Man denkt man ist eingesperrt. Was tut man dann? Ich habe angefangen weg zulaufen. Dann hat man mich als politischen Häftling aus der DDR auch noch hier im Westen zum Bund gezogen. Das war die reinste Hölle. Ich hätte am liebsten meiner Wut freien Lauf gelassen und das wäre nicht gut gewesen. Nach kurzer Zeit dort bin ich einfach unerlaubt der Truppe fern geblieben( keine Fahnenflucht, war nicht vereidigt). Habe mich nach Portugal mit meiner Mutter und meiner Schwester abgesetzt. Nach einem halben Jahr bin ich wieder zurückgekommen und habe mich freiwillig der Polizei gestellt. Daraufhin bin ich wieder in Untersuchungshaft gekommen. Wieder Knast. Das war eine Qual, schlecht schlafen und Angst pur. Dann wurde ich zu einer kleinen Bewährungsstrafe verurteilt. Musste mich noch am gleichen Tag in der Kaserne melden. Gleich am nächsten Morgen bin ich zum Stabsarzt und habe ihm gesagt dass ich kurz vorm abdrehen bin. Ich habe daraufhin gleich drei Tage später einen Termin in einem Bundeswehrkrankenhaus gehabt in Hamm. Der Arzt hat mich einen Test ausfüllen lassen und mich dann eine Stunde reden lassen. Als wir fertig waren, hat er nur gesagt, das er dafür sorgt, dass ich entlassen werde und so lange KZH (krank zu hause) geschrieben werde.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.