Über 5.200 Abgabestellen nehmen Schuhkartons entgegen

Silvia (10) aus Milpos/Slowakei bekam im Dezember 2013 das erste Weihnachtsgeschenk ihres Lebens (Foto: Geschenke der Hoffnung/David Vogt)
Immer mehr Menschen engagieren sich für die weltweit größte Geschenkaktion „Weihnachten im Schuhkarton“. Allein im deutschsprachigen Raum haben sich in diesem Jahr über 5.200 Abgabestellen angemeldet, zu denen die fertigen Päckchen noch bis zum 15.11. gebracht werden können. „Die Begeisterung wächst“, stellt der Geschäftsführer des Trägervereins Geschenke der Hoffnung, Bernd Gülker, fest. „Wir haben deutlich mehr Infomaterialbestellungen, Internetzugriffe und Telefonanrufe als sonst.“
An Enthusiasmus und Kreativität fehlt es den Päckchenpackern und Ehrenamtlichen nicht: In Heidelberg füllt eine junge Frau beispielsweise ganz allein 100 Kartons, die sie, unter anderem, mit selbstgebastelten Memory-Karten und Feece-Schals füllt. Die Landeskirchliche Gemeinschaft in Brackel bei Hamburg sammelt „Schrott für Gott“ und spendet einen Teil des Metall-Spenden-Erlöses an die Geschenkaktion. Im Osten und Westen sollen ausgefallene Ideen weitere Päckchenpacker mobilisieren: So warb „Karl, der Schuhkarton“, ein als überdimensionaler Schuhkarton verkleideter Mann, auf dem Markt in Leipzig für die Aktion und Bürger in Olpe bei Gummersbach bekamen statt der normalen Eier-Packung, „Eier mit Flyer“. Hier hatte der Eier-Lieferant kurzerhand einen „Weihnachten im Schuhkarton“-Flyer zu den Eiern gelegt.

„Unsere haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter arbeiten auf Hochtouren, um so viele Menschen wie möglich zum Mitmachen zu motivieren und einen reibungslosen Ablauf zu gewährleisten“, erklärt Diana Molnar, Projektleiterin von „Weihnachten im Schuhkarton“. Ziel der Aktion sei es, Glaube, Hoffnung und Liebe mit Händen greifbar zu machen – und das so individuell wie möglich: „Das Schöne an der Aktion ist, dass jeder seine Begabungen einbringen kann.“ Prominente Unterstützung erfährt die Geschenkaktion u. a. von der nordrhein-westfälischen Ministerpräsidentin Hannelore Kraft, dem Generalsekretär des größten christlichen Jugendverbandes CVJM, Dr. Dr. Roland Werner, der Miss Germany 2002, Kathrin Wrobel sowie dem Berliner Sozialsenator Mario Czaja. Das Ziel von Geschenke der Hoffnung ist, insgesamt eine halbe Million Kinder mit bunt befüllten Schuhkartons beschenken zu können.

Jeder kann mitmachen!
Mitmachen ist ganz leicht: Einfach Deckel und Boden eines Schuhkartons separat mit Geschenkpapier bekleben und das Päckchen mit Geschenken für einen Mädchen oder einen Jungen der Altersklasse zwei bis vier, fünf bis neun oder zehn bis 14 Jahren füllen. Bewährt hat sich eine Mischung aus Kleidung, Spielsachen, Schulmaterialien, Hygieneartikeln und Süßigkeiten. Eingepackt werden dürfen nur neue Geschenke, die zollrechtlich in allen Empfängerländern erlaubt sind. Eine Packanleitung ist im Aktionsflyer zu finden, der auf der Internetseite heruntergeladen werden kann. Ist der Karton gepackt, kann er zusammen mit einer empfohlenen Spende von sechs Euro für Abwicklung und Transport zu einer von tausenden Abgabestellen gebracht werden. Über ein PLZ-Suchsystem auf der Webseite www.weihnachten-im-schuhkarton.org findet jeder den nächsten Abgabeort. Alle Informationen erhält man auch unter der Hotline 030 - 76 883 883. Wer die Aktion finanziell unterstützen möchte, findet auf der Webseite des Vereins ein sicheres Online-Spendenformular oder kann klassisch per Überweisung spenden (Geschenke der Hoffnung, Konto: Pax-Bank eG, IBAN: DE12 3706 0193 5544 3322 11, BIC: GENODED1PAX, Verwendungszweck: 300501/Weihnachten im Schuhkarton).
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.