Piraten rockten in der Weihnachtsbäckerei

(Foto: Ulrich Voß)
 
(Foto: Ulrich Voß)
 
(Foto: Ulrich Voß)
Barsinghausen: Arche Gemeindehaus Heilig-Kreuz-Kirche | Zum Jahresabschluss spielten die DRUM-Piraten aus Kirchdorf und umzu am Nikolaustag ein „Konzert für Freunde und Verwandte“, das mit einem fröhlichen Piratenfest für die kleinen Seeräuber auf Trommelkurs endete. Dieser Auftritt im kleinen Kreis war von den beiden „Kapitänen“ Carsten Voß und Brigitte Schreiber kurzfristig organisiert worden, um die Enttäuschung der Kleinen nach der unbegründeten Ausladung vom Levester Weihnachtsmarkt abzumildern. Die Mühen aller Beteiligten sollten sich gelohnt haben …

„ Heute ist Nikolaus! Lasst uns also das Beste daraus machen und wir feiern ein fröhliches Piratenfest an Bord!“, so die einleitenden Worte von „Käpt’n“ Carsten Voß. Das ließen sich die 3-12jährigen Freibeuter nicht zweimal sagen und feuerten sogleich mit ihren „Trommelkanonen“ drauflos, dass es auch bei den eingeladenen Gästen schnell kein Halten mehr gab. In den nachfolgenden 70 Minuten gab es ein ganz spezielles Programm zu hören, das die DRUM-Piraten in dieser Zusammenstellung sicher nur dieses eine Mal „über die Planken geschickt“ haben werden. Also ein besonderes Konzert für besondere Freunde und Unterstützer.

Gewohnt rau kündigten sich die Fahrensmänner und –mädels an, mit Hey Ho, Piraten kommen! (What Shall We Do With The Drunken Sailor), luden aber sogleich zum Fest an Bord (Dance Tonight). Es folgten weihnachtliche Klänge der südlichen Hemisphäre mit der Salsa Feliz Navidad, ehe die bunte Mannschaft ihre Party in die Meerestiefen verlegte (Das gelbe U-Boot / Yellow Submarine). Das Publikum ließ sich nicht lumpen und unterstützte die Trommler mit kräftigem Stimmeinsatz. Diese Unterstützung sollte ihre Fortführung finden, als Carsten Voß die Gäste bat, ihre Schlüssel hervorzuholen und mit ihnen zu klingeln. Gesagt, getan und so wurde der Schlitten des Weihnachtsmanns mit Jingle Bells zum Leben erweckt. Hierbei präsentierten die kleinen Piraten stolz ihre bunten Glöckchenbänder, die sich die Gruppe speziell für den verhinderten Auftritt angeschafft hatte. Sie fanden nun ihren hell erklingenden Einsatz.
Spezielle Songs waren eigens für den adventlichen Rahmen von Voß umarrangiert worden. Dazu gehörte z.B. der Ringelnatz’sche Kuddel Daddel Du, der von Achim Reichel einst vertont worden war. Hier war der Song nun einmalig in einer Unplugged-Version zu hören und erntete großen Beifall. Ebenso wie das traditionelle Hamburger Kinderlied vom Tüdelband, bei dem erstmalig öffentlich eine E-Ukulele für eine neue Klangfärbung sorgte.

Nun hatte sich die tapfere Mannschaft wahrlich einen erfrischenden „Schluck aus der Pulle“ verdient. Die Erwachsenen genossen an ihren Tischen frischen Kaffee. Währenddessen unterhielt der „Käpt’n“ mit einer deutschen Version von Ain’t No Sunshine (Bill Withers), die der Hamburger Stefan Gwildis veröffentlicht hatte und begleitete sich dabei ebenfalls mit dem neuen Instrument. Danach nahm das Programm wieder Fahrt auf und zu Get Back fanden die kleinen Seeleute im Zeichen des „Knochenkopps“ wieder schnell auf ihre Plätze.

Natürlich bot der Rahmen dieses Auftritts auch Gelegenheit zu einem musikalischen Jahresrückblick. Somit durften natürlich die beiden Songs des Dschungelbuch-Workshops, der vor den Sommerferien zweitägig stattfand, nicht fehlen. Im Nu verwandelte sich die Arche (Gemeindehaus Kirchdorf) in ein wahres „Affentheater“, als King Louis seinen Wunsch besang Ich wär so gern wie du. Und gemütlich war’s am Nikolaustag auch, darum ließ Probier’s mal mit Gemütlichkeit nicht lange auf sich warten – Zeit zur Entschleunigung in der oft zu hektischen Adventszeit. Plattdeutsches Liedgut finden auch kleine Piraten gut und deshalb sangen sie gerne eines ihrer Lieblingsstücke, mit eigentlich tragischem Inhalt: Herrn Pastor sien Kau. Es folgte der DRUM-Piraten-Hit des Jahres – einmalig unplugged: Piraten!, die DRUM-Piraten-Fassung des Jan-Delay-Hits St. Pauli.
Nachfolgend erinnerten die Freibeuter an den vierten Stern, der neuerdings auf dem DFB-Trikot prangt und spielten ihren WM-Song Am Zuckerhut (Brown Eyed Girl), ehe sie einen Abstecher in die Irische See wagten, mit einer speziellen Fassung des Sailor’s Hornpipe. Gegen Ende des Auftritts wurde die melancholische Ader der Seeleute geweckt. Zum ersten Mal spielten die DRUM-Piraten Achim Reichels Halla Ballu Ballay, was mit besonders langem Beifall der Zuhörer honoriert wurde. Die Melancholie war aber schnell verflogen, denn es folgte das Stück, das auf keiner Kinderadventsfeier fehlen darf: In der Weihnachtsbäckerei. In diesem Jahr spielten die DRUM-Piraten diesen Klassiker besonders rockig und sangen so kräftig, dass Carsten Voß nur bei den Strophenanfängen half. Ebenso textsicher zeigte sich natürlich auch das Publikum.
Natürlich sollte sich der Fleiß der letzten Monate nicht nur durch den anerkennenden Applaus des Publikums gelohnt haben. Piraten haben natürlich Anspruch auf ihre „Prise“. Die gesamte „Brückenmannschaft“ der DRUM-Piraten hatte in der Nacht zuvor die „Weihnachtsbäckerei“ in die Küche der „Kapitänin“ Brigitte Schreiber verlegt und für die 23-köpfige Mannschaft leckere Piraten-Kekse gebacken und bunte, persönliche Tüten damit befüllt, in denen auch noch anderer Schlickerkram zu finden war. Diese wurden nun unter Mithilfe der beiden „Steuerleute“ Tamara und Ole an die fleißige Mannschaft verteilt – die Kinderaugen glänzten. Doch dann rief der „Käpt’n“ zum letzten Manöver in diesem Jahr. Traditionell verabschiedeten die DRUM-Piraten auch 2014 mit Ein langer Tag (A Hard Day’s Night), bei dem sie es noch mal richtig krachen ließen.
Sozusagen „wieder im Hafen angekommen“, konnten sich die kleinen Piraten richtig stärken, denn nicht nur der obligatorische „Piratenschmaus“ stand für sie bereit. Diesmal gab es auch herrlich duftenden, warmen Kinderpunsch, der sicher die eine oder andere Kehle wohltuend „ölte“.

Doch auch der „Brückenmannschaft“ wurden anerkennende und dankende Worte zuteil. Einige Eltern hatten sich zusammengetan und überreichten neben den beiden „Kapitänen“ auch Christa und Ulrich Voß adventliche Sträuße und süße Präsente als Dank für die ehrenamtliche Arbeit und Organisation dieser Privatinitiative. Die „4 von der Brücke“ bedankten sich gerührt nach „Piratenmanier“ mit einem kräftigen „Trommelfeuer“.

Das Jahr 2014 ist damit für die DRUM-Piraten Geschichte …
… doch auch 2015 heißt es in Kirchdorf und umzu: „Hey Ho, Piraten kommen!“

***

Die DRUM-Piraten freuen sich immer über „kleine Seeräuber auf Trommelkurs“. Wer gerne mit auf große „Kaperfahrt“ gehen möchte, kann ganz einfach „anheuern“:

Herzlich eingeladen sind alle Kinder von 4 − 12 Jahren, die gerne auch als Piraten kostümiert und geschminkt kommen können und Spaß am gemeinsamen Trommeln und Singen haben.
− Ein Neueinstieg ist jederzeit möglich.
− Instrumente sind in begrenzter Zahl vorhanden.

Natürlich stärken sich die Piraten beim gemeinsamen
„Piratenschmaus“.

Die Teilnahme ist kostenlos
um Spenden zum Erhalt der Gruppe wird gebeten.

Wo?
„Arche“ (Gemeindehaus Heilig-Kreuz-Kirche) in Kirchdorf,
Landstraße 79, 30890 Barsinghausen

***


Probentermine 2015:
• 10. Januar
• 07. Februar
• 07. März
• 11. April
• 09. Mai
• 30. Mai
• 04. Juli
• 18. & 19. Juli
(Workshop)
• 05. September
• 10. Oktober
• 07. November
• 05. Dezember


=> 12:00 - 13:30 Uhr.
(Änderungen vorbehalten!)

Infos bei Brigitte Schreiber:
Tel.: (05105) 82141
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.