1050 Jahre Groß Munzel – Die Scheune wurde zum Segelschiff

Die DRUM-Piraten enterten die Bühne beim Scheunenfest zur 1050-Jahr-Feier in Groß Munzel (27.06.2015). (Foto: Ulrich Voß)
 
Maritime Geschichten brachten die Waterkant bis in die Feldscheune nach Groß Munzel (DRUM-Piraten 27.06.2015). (Foto: Ulrich Voß)
Barsinghausen: Feldscheune | In Groß Munzel herrschte am vergangenen Wochenende Partystimmung. Ganz genau 1050 Gründe gab es, um ausgelassen zu feiern, denn die Chronik des Ortes führt die erste urkundliche Erwähnung im Jahre 965 an.
In und um die Feldscheune in der Luisenstraße ging es im wahrsten Sinne des Wortes rund. Beim Kindernachmittag am Samstag, den 27. Juni, den der Verein „kinderschMUNZELn e.V.“ organisiert hatte, konnten u.a. die Kleinsten Runden auf GoCarts drehen, oder beim Bullriding versuchen möglichst lange auf dessen Rücken zu thronen. Darüber hinaus wurden viele Geschicklichkeitsspiele und Kinderschminken angeboten. Natürlich durfte auch die inzwischen längst Kult gewordene „Treckerbahn“ nicht fehlen, die ihrerseits ruhig Runden durch die Feldmark drehte.
Im Inneren der Feldscheune gab es neben kulinarischen Genüssen ohne die ein solches Fest undenkbar wäre auch ein äußerst abwechslungsreiches Bühnenprogramm, das der Halle einen wandlungsfähigen Charakter verlieh. Die Jugendband des Blasorchesters Heyen und der Shanty-Chor Barsinghausen sorgten für die entspannte Atmosphäre eines Promenadenkonzertes ebenso wie der Frauen- und Kinderchor des MGV. Am Abend gab es heiße Top-40- Musik von der Band Venus, die die Scheune in einen Tanzsaal verwandelten der erst in den ganz frühen Morgenstunden seine Tore schloss.
Den Anfang am Samstag um 15 Uhr machten aber die DRUM-Piraten aus Kirchdorf und umzu, die die Scheune kurzerhand in ein Segelschiff verwandelten und mit dem Publikum in 70 Minuten durch die verschiedensten musikalischen Piratenabenteuer segelten.
Wie immer, wenn die „kleinen Seeräuber auf Trommelkurs“ auf „Kaperfahrt“ gehen, wurde es zu Beginn akustisch stürmisch, denn Wellenrauschen und knarrende Planken begleiteten auch diesen Auftritt. Jedoch schienen die Groß Munzeler von der Entercrew ein wenig überrascht, denn das freundliche „Moin, moin Groß Munzel!“ von „Käpt’n“ Carsten Voß fand nur zaghafte Erwiderung. Das schmissige „Guten Tag Groß Munzel!“ hingegen schien im Calenberger Land (noch) geläufiger zu sein. Aber nach einem unüberhörbaren „Trommelfeuer“ und dem ersten Mitmachsong Rollmops ließen sich die gut 200 Zuschauer gerne zu weitern Erlebnissen mitreißen und spendeten dabei stets reichlich Beifall. Schnell wurde diese „Kaperfahrt“ zu einem schönen Gemeinschaftserlebnis, bei dem deutlich wurde, dass man in Groß Munzel seit 1050 Jahren im gleichen Boot sitzt. Darum schallte es auch gemeinschaftlich „We all live in a yellow submarine“ durch die Halle. Und das Fest an Bord (Dance Tonight) hatte gerade erst begonnen, da wurden bei den älteren Festbesuchern Kindheitserinnerungen wach als die 4-10jährigen Freibeuter plattdeutsch Herrn Pastor sien Kau und die Hamburger Geschichte vom Tüdelband zum Besten gaben.
Natürlich lag mittlerweile eine salzige Brise in der Luft. Daher durfte auch der Santiano-Hit Salz auf unserer Haut nicht fehlen, ebenso wenig, wie die tragische Geschichte der Ergreifung des Piratenkapitäns Klaus Störtebeker der verzweifelt seine Mannen An Deck (Get Back) rief.
Um kurz nach 16 Uhr war es dann für die 14 Fahrensleute an der Zeit, den Kurs in Richtung Heimathafen einzuschlagen. Ein langer Tag (A Hard Day’s Night) schilderte entsprechend die Szenerie: Ein Leuchtturm in der Ferne, bölkende Schafe auf dem Deich und das endgültige Anlegen am Steg.
Das begeisterte Publikum ließ die bunte Piratenbande jedoch nicht ohne Zugabe von der Bühne und so ließen es die DRUM-Piraten noch mal mit ihrer Version dies Jan-Delay-Songs „St. Pauli“ richtig rockig krachen, bevor es ihnen einige Zeit später die „Böllerschützen des Heimatvereins Schlägel & Eisen e.V.“ vor der Scheune gleichtaten und damit zünftig das Abendprogramm einläuteten.

***

Die kleine „Kaperfahrt-Tour“ der DRUM-Piraten geht weiter:

04. Juli, Johanneskirchengemeinde

Hallerstr. 3, Empelde
17:00 - 17:40 Uhr

05. Juli, Gemeindefest Heilig-Kreuz-Kirche Kirchdorf
Landstraße 79
30890 Barsinghausen
12:00 - 13:00 Uhr

***

Die DRUM-Piraten freuen sich immer über „kleine Seeräuber auf Trommelkurs“. Wer gerne mit auf große „Kaperfahrt“ gehen möchte, kann ganz einfach „anheuern“:

Herzlich eingeladen sind alle Kinder von 4 − 12 Jahren, die gerne auch als Piraten kostümiert und geschminkt kommen können und Spaß am gemeinsamen Trommeln und Singen haben.
− Ein Neueinstieg ist jederzeit möglich.
− Instrumente sind in begrenzter Zahl vorhanden.

Natürlich stärken sich die Piraten beim gemeinsamen
„Piratenschmaus“.

Die Teilnahme ist kostenlos
um Spenden zum Erhalt der Gruppe wird gebeten.

Wo?
„Arche“ (Gemeindehaus Heilig-Kreuz-Kirche) in Kirchdorf,
Landstraße 79, 30890 Barsinghausen

***

Probentermine 2015:
• 19. Juli (So.)
• 06. September (So.)
• 10. Oktober
• 07. November
• 05. Dezember


=> 12:00 - 13:30 Uhr.
(Änderungen vorbehalten!)

weitere Infos: www.drumpiraten-kirchdorf.de
oder telefonisch bei Brigitte Schreiber:
Tel.: (05105) 82141
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
6.022
Edith Zgrzebski aus Barsinghausen | 03.07.2015 | 23:41  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.