Bist Du unser Schulengel?

Schulengel, ein Erfahrungsbericht

Beim Projekt Schulengel geht es darum, dass wir Eltern im Internet einkaufen und die Läden an unsere Schule spenden. Hört sich zu gut um wahr zu sein. Also habe ich den Harken gesucht. Erstaunlicher weise habe ich keinen gefunden. Aber der Reihe nach.
Da ich vor hatte etwas im Internet zu kaufen, wollte ich Schulengel ausprobieren. Zuerst habe ich nach dem besten Preis gesucht. Der Preissieger war Amazon. Danach bin ich auf die Seite Schulengel gegangen. Eine Anmeldung oder die Angabe meiner Adresse oder E-Mail war nicht notwendig. Es sind drei Schritte. Schule auswählen („Astrid-„ eingeben und schon werden alle Schulen mit Astrid-Lindgren-Schule angezeigt. Es gibt einige und so muss man genau hinsehen), Shop auswählen und einkaufen. Auf der Seite von Amazon habe ich keinen Unterschied gesehen. Der Preis war mit dem identisch, den ich vorher gesucht habe. Der Einkauf lief normal und wenige Tage später war die Spende von Amazon da.

Es hat mich etwas Überwindung gekostet aber alles erklärt sich von selbst. Also keine Angst.
Außerdem bedarf es keiner Anmeldung, keiner Datenweitergabe, keiner Verpflichtungen. Man muss für die Einkäufe nur den Umweg über Schulengel machen.

Und so funktioniert es:
1. Die Organisation ausuchen (Astrid-Lindgren-Schule Barsinghausen; Achtung: Es gibt mehrere Schulen mit dem Namen in Deutschland)
2. Shop auswählen
3. Zum Shop wechsel

Meine Bitte an Euch, macht mit und sagt es weiter.

Björn Fleck
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.