Ausflugtipp: Der Zechenpark in Barsinghausen

Verbindet Natur und Industrie: Der Zechenpark in Barsinghausen.
Barsinghausen: Barsinghausen | Aus schmutziger Industrie wurde ein grüner Park. Das ehemalige Zechengelände in Barsinghausen ist jetzt ein interessantes Ausflugsziel. Bis 1956 bauten hier fleißige Arbeiter Deister- Steinkohle ab. 2009 verband sich im Zuge eines Projektes der Gartenregion Hannover nun Natur und Industriekultur. Die historischen Strukturen der früheren Bergmannstätigkeit sind noch im Gelände ablesbar; Hinweistafeln erklären, wie es einst einmal aussah. Der Bremsbergweg wurde geschaffen. Der steile Pfad ist mit dem roten Aschenbelag besonders eindrucksvoll. Oben auf der Halde ein Kunstprojekt: Das Wohnzimmer im Freien. Die Kunstschule Noa Noa fertigte die mit bunten Mosaiken und Kacheln verzierten Möbel gemeinsam mit Barsinghäuser Schülern. Die Abraumhalde selbst dient nun als Aussichtspunkt ins Calenberger Land hinein. Am Fuß der Halde liegt der Klosterstollen Barsinghausen, ein kleines Bergwerksmuseum. Es besteht die Möglichkeit, mit einer Grubenbahn in den Deister hineinzufahren. Wer sich Barsinghausen einmal von unten ansehen will, sollte sich aber vorher beim Besucherbergwerk Klosterstollen über die Zeiten informieren.
1
1
1
1
3
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
19.561
Katja Woidtke aus Langenhagen | 07.04.2015 | 08:40  
1.917
Karsten Hein aus Barsinghausen | 09.04.2015 | 13:44  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.