20 Jahre Wandergruppe im TSV Egestorf

Vor dem Turm der Marienkirche in Wismar
 
Stadtführung in Wismar

20 Jahre Wandergruppe im TSV Egestorf

Anlässlich dieses Jubiläums organisierten die Wanderführer vom 21.bis 25.September 2015 eine Busfahrt nach Plau am See in Mecklenburg Vorpommern.

Mit 27 Wanderfreunden an Bord startete der Bus um 7.00 Uhr in Egestorf. Nachdem unterwegs ein ausgiebiges, zweites Frühstück eingenommen wurde, ging es weiter bis nach Bollewick in Mecklenburg Vorpommern, um dort die größte Feldsteinscheune Deutschlands zu besichtigen. Diese wurde 1881 erbaut in einer Größe von 125 m Länge und 34 m Breite und bot bis 1991 Platz für 650 Kühe. Heute ist sie ein Ort für Kunsthandwerk, Ausstellungen, Märkte und Ladengeschäfte, die man auf drei Etagen erleben kann. Um 14.30 Uhr erreichte man das Ziel „Hotel am Klüschenberg“ in Plau am See. Nachdem alle die Zimmer bezogen hatten, traf man sich zum Abendessen. Anschließend begann eine Tanzveranstaltung im Hotel, die zur guten Stimmung beitrug.
Am nächsten Tag unternahm die Gruppe eine Schifffahrt von 3 ½ Stunden, die über 5 Seen der Mecklenburgischen Seenplatte führte, die durch kleine Kanäle miteinander verbunden sind. Der Kapitän des Schiffes vermittelte auf kurzweilige Art viel Wissenswertes über Fauna und Flora der Seenlandschaft und machte die Fahrt zu einem schönen Erlebnis. In Waren am Müritzsee, dem größten Binnensee Deutschlands, endete die Fahrt. Dort hatte alle Teilnehmer ausreichend Zeit, um durch die Stadt zu bummeln bis der Bus die Gruppe abholte und nach Plau zurückbrachte.
Am dritten Tag besuchten die Wanderfreunde die Hansestadt Wismar an der Ostseeküste. Der Busfahrer machte schon die Fahrt dorthin zu einem eindrucksvollen Erlebnis, da er bewusst durch Dörfer und Landschaften mit den schönen Alleen fuhr, die abseits der Hauptroute lagen. In Wismar zeigte uns eine Stadtführerin die eindrucksvollen Gebäude, wie die Wasserkunst am Marktplatz, die gewaltigen gotischen Backsteinkirchen, die St. Georgen Kirche, St. Nicolai, Heiligen Geist Kirche und den riesigen 80 Meter hohen Turm der Marienkirche, eines der Wahrzeichen der Hansestadt. Die Kirche wurde im 2. Weltkrieg schwer beschädigt und im Jahre 1960 gesprengt. Sie galt als schönstes Backsteingebäude im Norddeutschen Raum. Alle Kirchen können heute wieder besucht werden.
Der letzte Tag führte die Wanderer auf den Rundwanderweg „Spur der Zaubersteine“ durch den Plauer Stadtwald, einem Naturschutzgebiet. Die Steine sollen der Sage nach den Wanderer vor Gefahren schützen und durch die eingeritzten Pfeile, den richtigen Weg zeigen. Man ging vorbei an der Seeluster Bucht, dem Burgsee, der Heimat des Eisvogels und von bis zu 34 Libellenarten und vielen kleinen Seen. Ein Erlebnis war der Gang über einen Holzsteg im Hofstätter Moor. Der Rundweg endete am Plauer See, dem drittgrößten See Mecklenburg Vorpommerns. Nach einem Bummel durch Plau ging es zurück zum Hotel. Nach dem Abendessen ließen einige Wanderfreunde in fröhlicher Runde mit anschaulichen Worten noch einmal 20 Jahre Wandern im TSV E. vorüberziehen, was anhand der mitgeführten Fotoalben allen ein großes Vergnügen bereitete.
Am Abreisetag wartete noch eine Überraschung auf die Wandergruppe, denn es wurde spontan noch ein Abstecher zur Landeshauptstadt Schwerin gemacht. Die Freude war groß und so konnte die Gruppe bei strahlendem Wetter die Stadt mit ihrem schönen Schloss, dem Dom und den hervorragend restaurierten Häusern und Gebäuden bewundern.
Dann ging es endgültig heimwärts. Ohne Probleme, auch dank des versierten Busfahrers, erreichten die Wanderfreunde gegen 19.00 Uhr Egestorf.
Die harmonischen, abwechslungsreichen Tage werden der Wandergemeinschaft in guter Erinnerung bleiben.

Ingrid Frei
1
1
1
1
Einem Mitglied gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.