Scheinheilige Medien

Da wird ein einfacher Bischof aus Limburg, der, für einen christlichen Würdenträger wohl einen eher untypischen Lebensstil pflegt, von den Rundfunk- und Fernsehmedien an den Pranger gestellt.
Alle schreien nach Rücktritt, weil seine neue Residenz um ein Vielfaches teurer wird als kalkuliert.
Die Elbphilharmonie in Hamburg kostet mehr als das Zehnfache dessen, was genehmigt war (inzwischen 770 Millionen). Der Berliner Flughafen, dessen Eröffnung in den Sternen steht, kostet am Ende mehr als das Doppelte (man rechnet mit 4,7 Milliarden). Er verschlingt jeden Monat eine Bischofsresidenz, nämlich ca. 30 Millionen zusätzlich.
Aber damit nicht genug. Der Stuttgarter Bahnhof, der mit 4,3 Milliarden kalkuliert war, wird in der Schlussrechnung wohl 6,5 Milliarden kosten (sagen Fachleute).
In der Berichterstattung der öffentlich rechtlichen Rundfunkanstalten ist es darüber ruhig geworden. Niemand fordert Rücktritte. Keine Sondersendungen. In den Aufsichtsgremien dieser Anstalten sitzen einflussreiche Politiker. Vielleicht hat ihnen der Limburger Bischof einen Dienst erwiesen, um von der eigenen Verschwendung ab zu lenken?
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
11 Kommentare
5.052
Juergen Braunbarth aus Neusäß | 11.10.2013 | 13:24  
54.277
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 11.10.2013 | 15:07  
16
Thomas Wagner aus Augsburg | 11.10.2013 | 15:15  
54.277
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 11.10.2013 | 15:34  
16
Thomas Wagner aus Augsburg | 11.10.2013 | 15:54  
54.277
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 11.10.2013 | 15:59  
16
Thomas Wagner aus Augsburg | 11.10.2013 | 16:07  
54.277
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 12.10.2013 | 01:41  
5.346
Johanna M. aus Stemwede | 13.10.2013 | 23:42  
54.277
Andreas aus Niedersachsen aus Laatzen | 14.10.2013 | 16:19  
5.052
Juergen Braunbarth aus Neusäß | 14.10.2013 | 16:23  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.