Eine Chance für Bad Lauterberg?

Gerlind Gottschling, die ehemalige Grundschulleiterin dieser Schule, hat alle Argumente zur Schließung dieser Schule widerlegt.
Leserbrief von Gerlind Gottschling!

Bad Lauterberg/Barbis. Die Novellierung des niedersächsischen Schulgesetzes wurde vor zwei Wochen verabschiedet. In diesem neuen Schulgesetz ( § 183 c ) steht ,dass bis 2024 inklusive Schwerpunktschulen innerhalb eines Schulträgers bestehen bleiben können, d.h. es muss nicht jede Schule eines Schulträgers inklusiv eingerichtet werden. Das bedeutet für Bad Lauterberg: Die Grundschule Barbis, die 2012 als Schwerpunktschule für Inklusion benannt wurde, könnte es bis 2024 bleiben.
Das erste Argument für die Schulschließungen ist damit vom Tisch.
2. Argument: sinkende Schülerzahlen. Als man den Beschluss fasste, zukünftig nur noch eine Grundschule in Bad Lauterberg zu erhalten, argumentierte man u.a. mit nur noch 44 einzuschulenden Kindern 2015 im gesamten Stadtgebiet, d.h. nur noch 2 erste Klassen könnten gebildet werden. Inzwischen ist die Schülerzahl auf 52 angestiegen, wobei die Inklusionskinder noch nicht berechnet sind. Man kann also davon ausgehen, dass 3 erste Klassen eingeschult werden.
Das zweite Argument für die Schulschließungen ist vom Tisch.
3. Argument: Kosten. Der Umbau der Hausbergschule soll lt. Machbarkeitsstudie 800000 € kosten, damit wesentlich kostengünstiger sein als ein Erweiterungsbau in Barbis. Es zeichnet sich aber jetzt schon ab, dass die Umbauten, die für die Kosten bei der Machbarkeitsstudie zugrunde gelegt wurden, in keiner Weise den Anforderungen entsprechen, die sich tatsächlich stellen. Jeder denkende Bürger kann sich ausrechnen, dass die Kosten erheblich höher sein werden.
Das 3. Argument für die Schulschließungen ist vom Tisch.
Es bleibt nur das 4. Argument: Wir haben das jetzt beschlossen, und so muss es bleiben, auch wenn es falsch ist.
Als Lehrerin habe ich immer vermittelt: Aus Fehlern kann man lernen, Fehler können berichtigt werden. Man muss aber lernen wollen!
Die Stadt Bad Lauterberg wird auch in den nächsten Jahren genügend Kinder haben, um zwei Grundschulen zu erhalten: die bereits bestehende Schwerpunktschule für Inklusion in Barbis und die Grundschule Am Hausberg. Ein Großteil der Kosten, für deren Zinsen ja unsere Kinder aufkommen müssen, könnte gespart werden. Und : unsere Kinder müssten nicht für die Fehler bezahlen, die von Erwachsenen gemacht wurden.

Gerlind Gottschling
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
4 Kommentare
16
Hr. Barbiser aus Bad Lauterberg im Harz | 13.06.2015 | 10:44  
13
Heiko Kamann aus Hannover-Mitte | 13.06.2015 | 22:25  
16
Hr. Barbiser aus Bad Lauterberg im Harz | 14.06.2015 | 06:49  
25
Bruce Comax aus Bad Lauterberg im Harz | 21.06.2015 | 15:03  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.