IHK Hannover Leichtes Plus zum Ausbildungsstart 2015

Leichtes Plus zum Ausbildungsstart

Zum 1. August 2015, an dem traditionell in vielen Unternehmen die Ausbildung startet, zählt die IHK Hannover in ihrem Bereich 8456 abgeschlossene Berufsausbildungs­verträge und damit rund
1,2 Prozent mehr als vor einem Jahr.
Die Zahl der Ausbildungsverträge in den kaufmännischen Berufen stieg um 1,4 Prozent auf 5926. In den industriell-technischen Berufen sind 2530 Ausbildungsverhältnisse abgeschlossen worden, ein Plus von 0,7 Prozent. Vor allem bei Industriekaufleuten (518 Verträge/plus
5,3 %) und in Berufen des Handels (1991 Verträge/plus 3,5 %) waren große Zuwächse zu verzeichnen. Bei den Berufen im Bereich Hotellerie/Gastronomie (687 Verträge/minus 8,9 %) und bei den Bankkaufleuten (366/minus 13,3 %) zeichnet sich dagegen auf dem Ausbildungsmarkt ein rückläufiger Trend ab.
„Den Unterneh­men ist es in diesem Jahr noch gelungen, trotz
sich bereits verändernder Rahmenbedingungen, viele qualifizierte Jugendliche für die duale Ausbildung zu gewinnen“, sagte
Prof. Dr. Günter Hirth, Leiter der Berufsbildung bei der IHK Hannover. Zukünftig wird die Zahl der Bewerber bedingt durch den demo­grafischen Wandel allerdings weiter sinken. Zugleich erwerben immer mehr Jugendliche die Hochschulreife und streben ein Studium an. Angebot und Nachfrage am Ausbildungsmarkt driften immer weiter auseinander.
„Der Konkurrenzkampf der Unternehmen um die Schulabgänger hat längst begonnen“, so Hirth. Qualifizierte Bewerber sind heiß umworben und können zwischen verschiedenen Ausbildungsplätzen auswählen. Immer mehr Betriebe geben daher auch schwä­cheren Jugendlichen eine Chance. Rund 40 Prozent der Ausbil­dungsbetriebe haben bereits ein eigenes Angebot an Nachhilfe im Unternehmen.
Noch keine Lehrstelle? Tipps der IHK für Jugendliche
Grundsätzlich kann zu jedem Zeitpunkt eine Ausbildung begonnen werden. Deshalb nicht vom vermeintlichen Stichtag 1. August abschrecken lassen. In vielen Unternehmen ist ein Ausbildungsbeginn am 1. September oder sogar noch später möglich.
In der IHK-Lehrstellenbörse (www.ihk-lehrstellenboerse-hannover.de) finden sich auch für 2015 noch rund 340 freie Ausbildungsplätze. In vielen Berufen gibt es Chancen. Besonders hoch sind sie in Berufen der Logistik, des Handels und der Gastronomie. Auch im IT-Bereich und in gewerblich-technischen Berufen gibt es noch freie Plätze.
Neben der IHK-Lehrstellenbörse sollten Jugendliche auch Informationsangebote der Agentur für Arbeit www.arbeitsagentur.de) nutzen, wie z. B. Jobbörse, Berufenet und BerufeTV. Hier können auch Alternativen zum Wunschberuf gefunden werden.
Jährlich treten im Bereich der IHK Hannover mehrere Hundert Jugendliche ihre Aus­bildung zum 1. August nicht an. Dies bietet Chancen für andere Bewerber. Die IHK meldet die offenen Stellen der Agentur für Arbeit. Jugendliche sollten sich daher unbedingt als ausbildungsplatzsuchend bei der Agentur für Arbeit melden.
Außerdem wird die IHK Hannover Anfang Oktober gemeinsam mit den Arbeitsagen­turen und JobCentern Nachvermittlungsgespräche mit jungen Menschen führen, die bis zum 30. September noch keinen Ausbildungsplatz gefunden haben. Wie in den vergangenen Jahren wird jeder Jugendliche ein Angebot für Aus­bildungsplätze oder Einstiegsqualifizierungen erhalten. Um an der Nachvermittlung teilnehmen zu kön­nen, müssen Jugendliche als ausbildungs­platzsuchend bei der Agentur für Arbeit gemeldet sein. (IHK/kip)
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.