Gabriela König: Rot-Grün lässt den Harz im Stich – Region braucht touristische Stärkung

Gabriela König: Rot-Grün lässt den Harz im Stich – Region braucht touristische Stärkung
 
Hannover (ein/kip) Mit Unverständnis hat die die FDP-Wirtschaftsexpertin Gabriela König auf die ablehnende Haltung von SPD und Grünen für eine touristische Stärkung des Harzes reagiert „Es bleibt vollkommen unklar, warum Rot-Grün unserem Antrag nicht zustimmt“, sagte König. Die Landesregierung wolle auf der einen Seite mit ihrem Südniedersachsenprogramm die Region stärken. Dazu müsse aber auch konsequenterweise eines der wichtigsten Wirtschaftszweige der Region, der Tourismus zählen. „Sie schaden mit ihrem Verhalten dem Harz und den dort lebenden Menschen. Die touristische Entwicklung des Harzes ist ihnen vollkommen gleichgültig“, sagte König.
 
Mit dem Antrag der FDP-Fraktion sollten die touristischen Potenziale des Harzes erkannt und ausgebaut werden. Unter anderem fordert die Fraktion, den vorhandenen Masterplan bis 2020 fortzuschreiben und weiterzuentwickeln. König: „Es gibt inzwischen zahlreiche Investoren, die Interesse am Harz haben. Dieses wirtschaftliche Ansinnen sollte man nutzen und ausbauen.“  
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.