Nationalpark Harz - Harz Gipfeltreffen mit Praktikanten

Harzer Gipfeltreffen von Praktikanten und Bankern – 25 Jahre Commerzbank-Umweltpraktikum im Nationalpark Harz


Goslar-Wernigerode-Quedlinburg (NPH) Im Jahr 2015 feiert ein einzigartiges Sponsoring-Projekt – das Umweltpraktikum der Commerzbank – sein 25-jähriges Jubiläum. Der damals neu entstandene Nationalpark Hochharz war bereits seit 1991 an diesem Projekt beteiligt und erhielt dadurch in seiner Aufbauarbeit durch engagierte junge Leute Unterstützung in der Biotop-Kartierung. Mit anfänglich 3 Praktikumsstellen für jeweils 8 Monate konnten umfangreiche Daten gesammelt werden, was durch die wenigen Mitarbeiter der damaligen Nationalpark-Verwaltung allein nicht möglich gewesen wäre.

Seit 1992 wurde das Projekt dann über die Dachorganisation der deutschen Großschutzgebiete FÖNAD koordiniert. Damit erhöhte sich auch die Zahl der Schutzgebiete, die an diesem Projekt beteiligt waren. Der Nationalpark Hochharz war dann mit drei Praktikumsstellen zu je 6 Monaten weiterhin Partner in diesem Projekt. Bald nach der Einrichtung der Nationalpark-Informationsstelle des in Planung befindlichen Nationalparks Harz in Niedersachsen war diese seit 1993 ebenfalls Nutznießer dieser großzügigen Unterstützung. Seit 1992/1993 verlagerte sich der inhaltliche Schwerpunkt des Praktikums zunehmend auf Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung. Im Rahmen des Praktikums konnten sich die beiden Nationalparke durch eine gut strukturierte Umweltbildungsarbeit zunehmend besser in der Region etablieren und immer mehr Bewohner und Gäste für die Idee des Nationalparks begeistern.

Einsatzstellen für Praktikanten waren neben den Nationalparkverwaltungen auch die Nationalparkhäuser bzw. Besucherzentren TorfHaus und Sankt Andreasberg. Nach der Fusion der beiden Nationalparke wurden die Praktikanten-Einsatzmonate reduziert, doch bis heute erhält der Nationalpark jährlich 12 Praktikumsmonate, die auf insgesamt vier Einsatzstellen aufgeteilt sind.

In den zurückliegenden Jahren waren bis heute im Bereich des ehemaligen Nationalparks Hochharz und der jetzigen Einsatzstelle im Natur-Erlebniszentrum HohneHof, im Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus, im Nationalpark-Bildungszentrum Sankt Andreasberg und im Nationalparkhaus Sankt Andreasberg über 100 Praktikanten im Einsatz. Dabei waren unter anderem auch zwei Praktikanten aus den USA, eine Praktikantin aus der Ukraine, ein junge Frau aus Chile, ein Praktikant mit rumänischen Wurzeln und die jetzige Praktikantin im Nationalpark-Besucherzentrum TorfHaus stammt aus Tschechien. Damit konnten die Praktikanten die Arbeit ihrer Einsatzstellen bereichern und auch die internationale Ausstrahlung der Nationalparkidee unterstreichen. Bis heute gibt es zu vielen dieser Praktikanten noch einen engen Kontakt und regelmäßige Besuche.

Das Jubiläum war für den Nationalpark Harz und auch den Regionalverband Harz e.V., der vor zwei Jahren ebenfalls als Einsatzstelle des Praktikums anerkannt wurde, Anlass für eine Feierstunde mit gemeinsamem Rückblick auf erfolgreiche 25-jährige Praktikums- und Nationalpark-Geschichte. Der Dank ging an die drei anwesenden regionalen Commerzbank-Filialdirektoren aus Wernigerode (Andreas Prescher), Goslar/Bad Harzburg (Roland Wolf) und Quedlinburg (Torsten Liebau) sowie die regionale Pressereferentin Sabine Schanzmann-Wey aus Leipzig.
 
Doch der Dank wurde nicht nur von Nationalparkleiter Andreas Pusch und Isabel Reuter als Vertreterin des Regionalverbands Harz ausgesprochen. Erfreulicherweise waren zahlreiche ehemalige Commerzbank-Praktikanten aus dem ganzen Bundesgebiet und sogar Österreich gekommen, die in spannenden Berichten von ihrem Praktikum und dem sich anschließenden Berufsleben erzählen. Das Praktikum – darin waren sich die Praktikanten Bianca Hesse, Sandra Meckbach-Wolter, Claudia Mothes, Konrad Nickschick, Henning Rattenholl und Wiebke Warmbold einig, hatte so wichtige und prägende Erfahrungen vermittelt, dass es bei den meisten den beruflichen Werdegang mitbestimmte. Ebenfalls dabei waren die diesjährigen Praktikanten Carla Harringer und Annika Schröder (Sankt Andreasberg), Miriam Witte (Wernigerode/HohneHof) und Caroline Pöpel (Quedlinburg).

NPH1500
Die drei Commerzbank-Filialdirektoren aus Goslar, Wernigerode und Quedlingburg mit Praktikanten und Betreuern. Foto: Ingrid Nörenberg.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.