Feuerwehr Windhausen leistete 4865 Stunden

    Ortsbrandmeister Bernd Rott wiedergewählt - Feuerwehr leistete 4865 Stunden - Kameraden waren an fast 100 Tagen in 2013 für die Feuerwehr unterwegs

Windhausen (kip) Festlich war der Saal der Dorfgemeinschaftsanlage "Zur Alten Burg" zur Jahreshauptversammlung (JHV) der Feuerwehr Windhausen mit anschließendem gemütlichen Beisammensein geschmückt. Mit großer Freude begrüßte Ortsbrandmeister Bernd Rott die Feuerwehrmitglieder und besonders die Jugendfeuerwehr. Dankesworte richtete er an Egon Schmidt von Pro Windhausen, der mit seinem Team die Bewirtung an diesem Abend übernommen hatte. Der Ortsbrandmeister freute sich besonders über den Besuch des Kreisbrandmeisters Frank Regelin, des Gemeindebrandmeisters Karsten Krügener, des stellvertretenden Gemeindebrandmeisters Thomas Wenzel, des stellvertretenden Kreisfeuerwehrjugendwarts Richard Gerigk, des Gemeindejugendwarts André Hillbebrecht, der Kameraden der Feuerwehr Bornhöved mit Wehrführer Kruse, der Ortsbrandmeister der benachbarten Wehren und Ortsbürgermeister Burkhard Fricke. Besonders begrüßte er Ehrenortsbrandmeister Alfons Krause und Ehrenmitglied Manfred Gundelach sowie die Vertreter der örtlichen Vereine und Verbände. Von 39 aktiven Kameraden sind 33 anwesend, stellte Bernd Rott mit großer Zufriedenheit fest.
Die von Schriftführerin Ann-Kathrin Krause verlesene Niederschrift über die JHV vom 16. Februar 2013 wurde ohne Widerspruch genehmigt.
In seinem umfassenden Jahresbericht ging der Ortsbrandmeister ein auf den am 2. Januar 2013 begonnenen Dienstbetrieb, auf die Geräteprüfung in der FTZ Osterode, auf die Objektkunde der Firma Galke gemeinsam mit der Feuerwehr Gittelde, auf die Leistungsnachweise der Atemschutzgeräteträger in der FTZ Osterode und in der Grubenrettungsstelle in Clausthal-Zellerfeld, auf die Großdemo der Feuerwehr in Osterode, auf die gestellte Brandwache für das Osterfeuer, auf die Ausbildung der Kameraden, auf die Besichtigung des Fermacell-Werkes in Münchehof, auf den Besuch des örtlichen DRK-Kindergartens mit Brandschutzerziehung auf spielerische Weise, auf die Nutzung des Brandcontainers der Feuerwehr in Bad Gandersheim durch die Atemschutzgeräteträger, auf die Hochwassereinsätze im Mai 2013, auf das Hoffest am Feuerwehrhaus, auf die Brand- und Hilfeleistungseinsätze, auf den CTIF-Wettbewerb der Jugendfeuerwehren, auf den Übungsdienst mit den Kameraden der Feuerwehr Gittelde und auf die Hydrantenkontrolle.
An 86 Dienstabenden erfolgte die Ausbildung der Kameraden. Zu zwei Brandeinsätzen und sieben technische Hilfeleistungen rückte die Wehr aus. Damit waren die Kameraden an fast 100 Tagen im Jahr für die Feuerwehr unterwegs, so Bernd Rott.
Für die Ausbildung- und Atemschutzgeräteträgerdienst wurden 3.266,75 Stunden und für Einsätze 539,25 Stunden aufgewendet. Hinzukamen Übungen, theoretische Unterweisung und Sitzungen, so dass insgesamt 4.865 Stunden ehrenamtlicher Arbeit geleistet wurde.
Der aktiven Wehr gehören 32 männliche und 7 weibliche Mitglieder an. Die Jugendwehr zählt 17 Mitglieder und mit den Mitgliedern der Altersabteilung und der 155 fördernden Mitglieder gehören der Windhäuser Wehr 218 Mitglieder an.
Mit Dankesworten beendete er seinen mit langanhaltendem Beifall belohnten Jahresbericht.
Jugendwart Christian Lau blickte auf ein erfolgreiches Jahr der Jugendfeuerwehr zurück. Zu 45 Diensten kamen die Jugendlichen zusammen.
Aus der Jugendfeuerwehr in die aktive Wehr wurden Nick Dombert, Moritz Münnich, Marian Fischer und Tobias Funke übernommen. Stellvertretender Ortsbrandmeister Karsten Dombert überreichte ihnen die entsprechenden Urkunden.
Marleen Rott, und Kai Grottke wurden nach entsprechenden Lehrgängen zur Oberfeuerwehrfrau und Oberfeuerwehrmann befördert. Die Beförderung von Martin Klingebiel wird nachgeholt.
Für 25 Jahre aktive Dienstzeit wurden Matthias Kruschel und Stefan Mainka geehrt. Die Ehrung von Stefan Mainka wird nachgeholt, während Kreisbrandmeister Frank Regelin an Matthias Kruschel das Niedersächsische Ehrenzeichen verlieh.
In die Altersabteilung wurden Hans-Hermann Stutz und Karl-Heinz Kruschel mit Dankesworten und einem Präsent versetzt.
Einstimmig wurde Ortsbrandmeister Bernd Rott für die nächsten sechs Jahre bei drei Stimmenthaltungen wiedergewählt.
Kassenwart Thomas Rose informierte über die Einnahmen und Ausgaben der Wehr durch die durchgeführte Auslage des Kassenbuches und über das SEPA-Lastschriftverfahren.
In seinem Grußwort stellte Gemeindebrandmeister Karsten Krügener heraus, dass die ehrenamtlich tätigen Feuerwehrkameraden viel Verantwortung für andere übernehmen. Er dankte für die geleistete Arbeit. In 2013 gehörten den Wehren in der Gemeinde Bad Grund 198 Kameraden an; in 2012 waren es 215. Während die Zahl der Einsätze zugenommen hat, ist die Zahl der Kameraden um 17 zurückgegangen. In 2012 waren 100 Einsätze; in 2013 waren es 142 Einsätze. Kurz nimmt er noch zu den Investitionen und zu dem erweiterten Probebetrieb der Digital-Funkgeräte Stellung.
Ortsbürgermeister Burkhard Fricke dankte der Wehr besonders für ihren Hochwassereinsatz und für die guten Leistungen der Jugendfeuerwehr. Er stellte fest, dass die schlagkräftige Truppe "um Bernd" unverzichtbar sei. Kurz ging er zur Akustik im Saal ein und überreichte der Wehr ein Flachgeschenk.
Kreisbrandmeister Frank Regelin brachte seine Freude über die so starke Teilnahme der Jugendfeuerwehr an der JHV zum Ausdruck, sparte nicht mit Dankesworten, erinnerte an die Großdemo der Feuerwehr mit Unterstützung weiterer Einsatzkräfte anderer Dienste, nahm zum Erhalt der Einsatzleitstelle Osterode im Rahmen der Kreisfusion und zur Einführung des Digitalfunks in 2016 Stellung. Im Landkreis Osterode gehören 1588 Kameraden und 533 Jugendliche den Feuerwehren an. 7664 fördernde Mitglieder wurden zu Ende 2013 gezählt. Zu 1224 Einsätzen rückten die Wehren aus.
Stellvertretender Kreisjugendwart Richard Gerigk beleuchtete aus der Sicht der Jugendfeuerwehr die aktuelle Lage. Am 22. März wird das 50-jährige Bestehen der Jugendfeuerwehr im Landkreis Osterode mit einem Kreisjugendfeuerwehrtag in Steina gefeiert. Das Kreisjugendzeltlager 2014 findet vom 3. bis 7. September im Kreis Gifhorn statt.
Für die befreundete Feuerwehr Bornhöved überreichte Wehrführer Kruse einen Bildband. Er schloss sein Grußwort mit einer zum Schmunzeln anlassgebenden Anekdote.
Bernd Rott lud zum Hoffest der Windhäuser Wehr am 12. Juli ein.
Recht feierlich wurde es, als zum Versammlungsschluss alle Versammlungsteilnehmer sich von ihren Plätzen erhoben und das Niedersachsenlied einstimmten.

Foto
Wdhn 397
Die JHV der Feuerwehr Windhausen ist gut besucht.

Wdhn399
Ortsbrandmeister Bernd Rott eröffnet die Versammlung.

Wdhn 429
Kreisbrandmeister Frank Regelin, Gemeindebrandmeister Karsten Krügener und Ortsbrandmeister Bernd Rott mit den beförderten und geehrten Kameraden.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.