Bericht Jahreshauptversammlung AWO Helsen März 2015

Duo Henkelmann
 
Ehrung für langjährige Mitgliedschaft
 
Grußwort Bürgermeister van der Horst
Der Vorsitzende der Arbeiterwohlfahrt Helsen / Mengeringhausen, Denis Delaruelle, konnte 51 Mitglieder, sowie den Bürgermeister der Stadt Bad Arolsen, Jürgen van der Horst und dem Helser Ortsbeiratsvorsitzender, Michael Pesta zur Jahreshauptversammlung in dem Gesellschaftsraum der Helser Bürgerhalle begrüßen.
Der Verein hat aktuell 120 Mitglieder, davon 15 aus dem Ortsverein Mengeringhausen. Extra begrüsst wurden die neue Mitglieder Elfriede Schwieder, Manfred und Janina Grabowy, Johann Rosenberger und Doris Voß. Leider sind in dem Berichtszeitraum auch 5 Mitglieder ausgetreten.
Den verstorbenen Mitgliedern Anna Pischel und Helma Büddefeld wurden mit einer Schweigeminute gedacht. Sie waren beide über 25 Jahre Mitglied des Vereins.
In seinem sozialpolitischen Rückblick wollte D. auf drei Berichte aus den letzten Wochen eingehen. Ende Februar veröffentlichte die Bundesregierung die gesamtstaatliche Haushaltsbilanz für 2014.
Alle staatlichen Ebenen haben einen Überschuss realisiert. Das erste Mal seit der Wiedervereinigung sind wir im Plus. Positiv entwickelt sich auch das Wirtschaftswachstum, mit 1,6% ist es höher als erwartet. Im Jahr 2014 nahm der deutsche Staat 18 Milliarden Euro mehr ein als er ausgab. Anlass zur Freude? Einige Tage zuvor teilt der Paritätische Wohlfahrtsverband mit dass es in Deutschland 12,5 Millionen Arme gibt, so viele wie noch nie seit der Wiedervereinigung. Zudem vergrößert sich der Abstand zwischen Arm und Reich immer weiter. Unten wird es eng, und oben leben viele richtig gut. Von der Armut sind vor allem Alleinerziehende, Rentner und Minderjährige betroffen. Der Verbandsgeschäftsführer warnt zudem vor einer rasant steigenden Altersarmut. Sie sei unter Rentnern und Pensionären seit 2006 um 48% gewachsen. Sicherlich, vergleichsweise wird in Deutschland auf vergleichsweise hohem Niveau gejammert. Aber wir haben es mit einem wirklichen, tief greifenden Verteilungsproblem zu tun. Darauf muss die Politik reagieren, und nicht erst dann, wenn die nächsten Populisten bei einer Montagsdemonstration auf der Bühne erscheinen.
Positiv sei der Bericht vom 04. März aus der Stadt Bad Arolsen: 150 hilfsbereite Bürger treffen sich beim runden Tisch zur Flüchtlingshilfe in Bad Arolsen. Der runde Tisch ist dazu gedacht, Namen und Angebote zu sammeln und dann in einem Netzwerk zu bündeln. Im Moment hat Arolsen etwa 200 Flüchtlinge zu betreuen, jeden Tag können vom Landkreis weitere Flüchtlinge zugewiesen werden, für diesen Fall wolle man vorbereitet sein. Denis Delaruelle sagt zu dass auch die AWO Helsen sich einbringen möchte. Er sieht Möglichkeiten in dem Bereich Freizeitangebote für die typische AWO-Zielgruppe der Senioren. Die Möglichkeit, wie zu helfen, offenbare sich allerdings nicht auf Anhieb. Es ist nicht damit getan, diese Menschen einfach bei der AWO-Kaffeetafel am Tisch zu setzen oder bei einem Ausflug mit im Bus zu packen. Aber die Bereitschaft ist da, über die Umsetzung müsse dann gemeinsam nachgedacht werden, mit Vereinsvorstand, Stadtverwaltung und Mitgliedern.
Für das Jahr 2014 konnte der Ortsverein auf ein ausführliches Programm zurückblicken. Alle Veranstaltungen sind sehr gut besucht worden. Im Januar ist beim Kräppelessen die Reise nach Belgien vorgestellt worden. Im März ist die Jahreshauptversammlung abgehalten worden, die Keyboardgruppe „Unvollendeten“ brachte die musikalische Umrandung. Im April ging es für 3 Tage nach Flandern, die Gruppe besuchte Brüssel, Brügge und Antwerpen. Waffelessen war im Mai angesetzt, hierbei gab es einen Vortrag über Naturheilkunde. Im Juni besuchten die Gruppe die Landesgartenschau in Gießen, im Juli ist zum Kaffeetrinken nach Nieste, in der Königsalm-Hütte eingeladen worden. Gegrillt wurde im August am Brunnentreff, im Oktober ging die Herbstfahrt zum Steinhuder Meer, im Dezember zum Christkindlmarkt in Limburg und Krippenausstellung in Hadamar. Das Adventskaffee am 13.12 war der geeignete Rahmen für den Jahresabschluss. Der Vorsitzende wies noch mal auf das monatliche „Montagkaffee“ hin, jeden dritten Montag im Monat wird im Helser Brunnentreff zum Kaffee und Kuchen eingeladen.
Für 2015 stehen noch folgende Veranstaltungen an: 09.05.2015: Waffelessen, 27.06.2015: Sommerfahrt, 20.07.2015: Kaffeetrinken im Blauen, 15.08.2015: Grillnachmittag, 12.09.2015: Herbstfahrt, 28.11.2015: Fahrt zum Weihnachtsmarkt und 12.12.2015 Adventskaffee.
Auch der Kassenbericht war erfreulich. Das Geschäftsjahr ist mit einem Überschuss abgeschlossen worden. Die Revisoren bestätigten eine fehlerfrei Kassenprüfung und der Vorstand wurde entlastet.
Mit besonderer Freude konnten wieder Menschen geehrt werden, die mehrere Jahre Mitglied in dem AWO-Ortsverein sind. Für das Selbstverständnis der Arbeiterwohlfahrt und ihren Stellenwert in der Gesellschaft bleibt die ehrenamtliche Tätigkeit unersetzbar. Bürgerinnen und Bürger sind bereit sich freiwillig für soziale Belange der Gemeinschaft zu betätigen. Das zeigen Sie durch Ihre Mitgliedschaft im Verein.
Nach der Ehrenordnung der AWO bekamen folgende Mitglieder eine Ehrenurkunde für langjährige Mitgliedschaft: Ruth Gottschalk und Ursula Halbich für 10 Jahre Mitgliedschaft, Luise Lehne und Ulrich Petersen für 20 Jahre Mitgliedschaft und Anneliese Hoppe bekam eine Urkunde mit silbernen Ehrennadel für 25jährige Mitgliedschaft. In Abwesenheit wurden Erika Thöne, Annelie Wilberg, Anne Kann-Hildebrand, Ute Kirner, Ulrich Becker, Angela Büscher, Grete Krug, Erna Nikola, Johanna Sonntag und Anni Böhle geehrt.
Auch eine Nachwahl konnte durchgeführt werden: Markus Jaschko wurde ohne Gegenstimmen als Beisitzer in dem Vorstand gewählt.
Wichtiger Punkt war die Verabschiedung einer neuen Sitzung für den Ortsverein. Diese ist erforderlich geworden, weil die Voraussetzungen der Anerkennung als steuerbegünstigter Verein vom Gesetzgeber verschärft worden sind. Die überarbeitete Satzung basiert auf der Mustersatzung des AWO-Bundesverbands. Mit dieser Anpassung wird gleichzeitig der Name des Ortsvereins geändert und heißt jetzt „Arbeiterwohlfahrt Bad Arolsen“. Dies entspricht besser der Tatsache, dass der ehemalige Ortsverein Mengeringhausen, wo leider kein Vorstand mehr gefunden werden konnte, jetzt mit betreut wird. Sitz des Vereins bleibt Helsen, es war der Wunsch, diese Tradition beizubehalten. Die Satzung ist ohne Gegenstimmen angenommen.
Abgeschlossen wurde die Jahreshauptversammlung mit einem gemeinsamen Imbiss und der Auftritt des „Duo Henkelmann“.
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.