Aystetter Kleinod - Das Porzellanzimmer

Fayence Porzellanzimmer Schloss Aystetten
Aystetten: Schloss Aystetten, Porzellanzimmer | Das Aystetter Schloss, das 1858 von der alteingesessenen Augsburger Patrizierfamilie von Stetten erworben wurde und sich bis heute in 6. Generation im Familienbesitz befindet, birgt mit dem „Porzellanzimmer“ eine Preziose ganz besonderer Art. Noch unter dem Besitzer Christian von Münch wurde in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts ein südliches Eckzimmer ganz in der Mode des Rokoko ausgestattet, die Flachdecke mit Rocaillestuck verziert und als Wandtäfelung 686 hellblau bemalte, wertvolle Fayencefliesen angebracht, die, neben einer Darstellung des Schlosses an der Stirnseite, von der damaligen Vorstellung über China Zeugnis ablegen. Mit geradezu überbordender Fantasie, viel Humor und einem Sinn für idyllische Szenerien sind alle vier Wände mit kleinen Einzelbildern überzogen, die exotische Pflanzen, seltsame Tiere und asiatisch gekleidete Menschen allein oder in Gruppen vorführen. Titulierungen wie „Drachenjagd“, „Kanonendonner“ oder „Teespaziergang“ verdeutlichen die Vielfalt der Darstellung aller nur erdenklichen Lebensbereiche. Tage würde es dauern, wollte man die Fayencen im Detail studieren. Das Porzellanzimmer mit seinem besonderen Flair steht heute dem Aystetter Kulturkreis für die Durchführung seiner Konzerte zur Verfügung und wird sehr gern für standesamtliche Trauungen angemietet.
2
Diesen Mitgliedern gefällt das:

Weiterveröffentlichungen:

Unser "Plus" kennzeichnet alle Beiträge, die durch den Abdruck bei unseren Partnerverlagen noch mehr Aufmerksamkeit bekommen.neusässer | Erschienen am 01.08.2015
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.