Sport ohne Grenzen

v.l.n.r: Mustafa Demirag, Gerhard Maurer (Einrichtungsleiter des Begegnungs- und Förderzentrums Haus St. Radegundis), Katja Mayer (Organisatorin des M-net Firmenlaufs), Hakan und Samet Demirag (Foto: Marius Ivo Patschneider)
 
v.l.n.r. oben: Gerhard Maurer (Einrichtungsleiter des Begegnungs- und Förderzentrums Haus St. Radegundis), Katja Mayer (Organisatorin des M-net Firmenlaufs) v.l.n.r. unten: Mustafa, Hakan und Samet Demirag (Foto: Marius Ivo Patschneider)
Augsburg, 16. Mai 2014. Am 13. Mai fand zum dritten Mal der Augsburger M-net Firmenlauf statt. Auch in diesem Jahr nahmen die Malteser Augsburg wieder daran teil. Diesmal gingen sie mit 24 Läufern in fünf Teams an den Start. Darunter Mustafa, Samet und Hakan Demirag sowie Pierre Holzer. Sie bildeten ein ganz spezielles Team: Die jungen Männer sind geistig behindert und starteten als erstes inklusives Laufteam der Malteser, das beim Firmenlauf ins Rennen ging. Der soziale Hilfsdienst betreut die jungen Männer im Rahmen des Familienunterstützenden Dienstes des Begegnungs- und Förderzentrums Haus St. Radegundis am Rande von Augsburg. Am Ende waren alle hochzufrieden. Mit passablen Zeiten unter 45 Minuten sind die gehandicapten Läufer glücklich im Ziel angekommen.

Sport verbindet
Bei der Teilnahme am Firmenlauf 2013 kam Gerhard Maurer die Idee für ein inklusives Team. Der Einrichtungsleiter des Malteser Begegnungs- und Förderzentrums Haus St. Radegundis in Neusäß-Steppach berichtet: „Ich habe mir beim Laufen im letzten Jahr gewünscht, im nächsten Jahr mit Menschen mit Behinderung an den Start zu gehen. Jeder sollte die Möglichkeit haben, an solchen Sportevents teilzunehmen. Alle Menschen bewegen sich gerne und gerade Menschen mit Behinderung freuen sich sehr, Teil einer großen Sache zu sein.“

In der Offenen Behindertenarbeit der Malteser Augsburg fand Maurer gleich vier motivierte Läufer: Mustafa, Samet und Hakan Demirag sowie Pierre Holzer. Sie sind geistig behindert. Bewegung spielt in ihrem Leben eine wichtige Rolle. Die sympathischen jungen Männer freuten sich sehr, am beim Firmenlauf mit am Start zu sein und fieberten schon Tage vorher dem Startschuss entgegen.

„Ich fand es großartig, dass die Malteser in diesem Jahr mit vier jungen, dynamischen Männern mit geistiger Behinderung an den Start gingen. Dadurch wurde unser Firmenlauf ein bisschen zum Inklusionslauf“, sagt Katja Mayer, Organisatorin des Augsburger M-net Firmenlaufs und Geschäftsleitung der km Sport-Agentur. „Sport kennt keine Grenzen. Er verbindet alle Menschen, egal welchen Alters, welcher sozialer Herkunft und ob mit oder ohne Behinderung.“

Alexander Pereira, Geschäftsführer der Malteser Augsburg, ergänzte: „Vielleicht gibt es in Augsburg irgendwann auch die Möglichkeit, speziell für Menschen mit körperlicher und geistiger Behinderung einen überregionalen Inklusionslauf zu veranstalten.“

Familienunterstützender Dienst (FuD): Auszeit vom Alltag
Die Malteser Augsburg unterstützen die jungen Männer und ihre Familien im Rahmen des Familienunterstützenden Dienstes, einem Angebot der Offenen Behindertenarbeit. Er bietet Hilfe im Alltag und ist Anlaufstelle in vielfältigen Lebenslagen. Regelmäßig veranstaltet der FuD spezielle Freizeitaktivitäten für Menschen mit Behinderung sowie deren Familien und Freunde.

Der FuD stellt einen wichtigen Pfeiler in der Versorgung von Menschen mit geistiger und/oder körperlicher Behinderung, mit Sinnesschädigung oder chronischer Erkrankung in Augsburg dar. Durch die flächendeckende Präsenz und dem niederschwelligen Betreuungsangebot sichert er die Teilhabe von Menschen mit Behinderung und ermöglicht die Führung eines möglichst selbständigen, eigenverantwortlichen Lebens.

Malteser Hilfsdienst e.V. Offene Behindertenarbeit
Begegnungs- und Förderzentrum, Haus „St. Radegundis“
E-Mail: haus.radegundis@malteser-augsburg.de; Tel.: 0821 – 48 57 75
0
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.